Wer Geburtstag hat, lädt sich Gäste ein. Das tat auch der Burger Volks-chor, der in diesem Jahr 40 wurde. Kann ein Chor anders sein Jubiläum feiern als mit einem Konzert?

Von Roland Stauf

Burg l Das große Ereignis fand am Wochenende statt. In die Aula des Roland-Gymnasiums waren zahlreiche Burger und andere Gäste, unter ihnen Landrat Steffen Burchhardt und Bürgermeister Jörg Rehbaum (beide SPD). Zwar hatten die Gastgeber ihr Jubiläumskonzert ordentlich vorbereitet, doch blieb eine große Anzahl von Plätzen leer. Das war schade, denn wer die Gelegenheit genutzt hatte, erlebte einen abwechslungsreichen und schönen Abend.

Doch zunächst wurden Reden gehalten. Vereinsvorsitzender Heiner Jäckel gab einen Rückblick auf die vergangenen 40 Jahre, würdigte den Initiator des Chores, Doktor Dieter Breitkreutz und dessen langjähriges, engagiertes Wirken im Sinne des Chores und der Stadt Burg sowie die Erfolge, die der Chor unter seiner Leitung erzielen konnte.

Auch die schwierige Situation, die mit der deutschen Vereinigung eintrat, wurde erwähnt und dass Breitkreuz den Chor durch diese schwierige Zeit bis an sein Lebensende führte. Danach gab es eine Periode des Suchens, bis man eher zufällig im Jahr 2009 auf Jürgen Töpfer stieß, der seither die künstlerische Leitung des Chores innehat und unter dessen Leitung auch die nun zu habende CD des Chores produziert worden ist.

Nach dem Chorvereinsvorsitzenden ergriff der Vorsitzende des Sängerkreises Elbe/Havel, Norbert Jankiewicz, das Wort und zeichnete zusammen mit Jürgen Töpfer, der inzwischen auch Kreischorleiter ist, für 40-jährige Chormitgliedschaft mit einer Urkunde und der Ehrennadel in Gold des Chorverbandes Sachsen-Anhalt Brigitte Rosenbaum, Ursula und Fritz Klein sowie Margot Dreyer aus.

Die Urkunde des Sängerkreises Elbe/Havel für 35-jährige Chormitgliedschaft erhielt Bärbel Kiel.

Und eine Urkunde erhielt der Chor zu seinem 40. Geburtstag.

Landrat Steffen Burchhardt gratulierte ebenfalls und sagte, das Jerichower Land habe Raum für die Kultur. Und der Vorsitzende des Gemischten Chores in Möckern gratulierte seinen Burger Sangesbrüdern und -schwestern.

Der Chor bedankte sich herzlich. Zunächst mit der Life-Präsentation der ersten Burger Volkschor-CD "Musik, die bleibt". Schöne Musik und Pfiffiges auch vom Doppelquartett. Dann zeigte sich Jürgen Töpfer als Blumen-Boy. Er dankte der gebürtigen Burgerin Anita Lüders, die das CD-Design besorgte, Oliver Vogt, "der die CD zum Klingen brachte", und ganz besonders der Pianistin Kathleen Doegen, die seit ihrer Kindheit dabei war und den Chor begleitete.

Nun, nach absolviertem Medizinstudium, wechselt die junge Frau ihren Wohnort berufsbedingt und steht dem Chor nicht mehr zur Verfügung. Ein zu Herzen gehender Abschied.

Dann die große Überraschung nicht nur fürs Publikum, auch für den Chor: Zur Tür herein kam ein Herr im Frack und mit einer Violine - donnernder Begrüßungsapplaus für Kammermusiker Marco Reiß, der zusammen mit Jürgen Töpfer am Piano das Ave Maria intonierte und auf diese Weise dem Abend einen glänzenden Höhepunkt bescherte. Der Burger Chor sang in gewohnter Qualität, was am Ende den Landrat begeistert aufspringen ließ. Das übrige Publikum tat es ihm nach und erstand sich applaudierend ein Dacapo.

Die CD ist in der Burg-Information für 12 Euro zu haben.

   

Bilder