Die Fertigstellung der neuen Kinderkrippe von Biederitz hängt im wesentlichen jetzt vom Wetter ab. Der größte ausstehende Posten ist die Gestaltung der Außenanlagen.

Biederitz l Die neue Kinderkrippe von Biederitz kann zum Jahresende noch nicht ihrer Bestimmung übergeben werden, wurde bei einem Vor-Ort-Termin mit Bürgermeister Kay Gericke und Bauamtsmitarbeiterin Christina Himmelreich bekannt. Verzögerungen gab es vor allem bei den Putzarbeiten.

Der Bauherr, die Gemeinde Biederitz, geht davon aus, dass der Innenbereich des Neubaus bis zur Jahreswende fertig wird. Noch jedoch herrscht Rohbau-Atmosphäre. Zwar sind in einigen Sanitärbereichen die ersten Fliesenarbeiten erfolgt, ansonsten zeigen Wände und Fußböden noch tristes Betongrau. An den Decken herrscht Kabel- und Leitungswirrwarr.

Im Außenbereich konnten rund um den Neubau viele große Bäume erhalten werden. Ob sie alle stehen bleiben oder einige noch fallen werden, um anderen mehr Raum zum Wachsen zu geben, wird bei der Gestaltung des Außenbereichs noch beurteilt, sagte Gericke. Die Arbeiten sind vergeben. Nun hängt es vom Wetter ab, wie weit die Arbeiter kommen. Noch jedoch steht das Außengerüst.

Der Bürgermeister meint, dass der Bezug der Einrichtung für 48 Krippen- und 13 Kindergartenkinder im ersten Quartal des neuen Jahres erfolgen kann.