Zum traditionellen Nachbarschaftsbiwak waren kürzlich die Bürger- und Ortsbürgermeister auf den Truppenübungsplatz Altengrabow eingeladen.

Dörnitz/Altengrabow l Auf dem Truppenübungsplatz sind Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 30 Millionen Euro geplant. Hauptmann Olaf Langkawel stellte den Teilnehmern des Nachbarschaftsbiwaks dazu die Maßnahmen vor.

So wird auf dem Truppenübungsplatz eine neue Abstellfläche für die übende Truppe entstehen. Vorher standen dort Häuser mit einer Unterkellerung, später war es eine Grünfläche "Dafür wird das Erdreich abgetragen, Schotter aufgebracht und danach betoniert", so Hauptmann Olaf Langkawel. Gleichzeitig wird eine Beleuchtung für das dann "panzerfeste" Territorium eingerichtet. Die Fertigstellung ist für Mai 2015 vorgesehen.

In der Nähe der Kommandantur entsteht eine Kfz-technische Halle für die übende Truppe. Dazu kommt noch eine Fläche zum Betanken der Fahrzeuge für die übende Truppe. Sie soll im kommenden Jahr fertiggestellt sein.

Geplant ist für das Jahr 2016 eine neue Feuerwache. Sie wird auf der jetzigen Parkfläche in der Nähe der Kommandantur entstehen. Die Bau definierte der Hauptmann mit rund eineinhalb Jahren.

Auch ein neues Wachgebäude wird massiv gebaut. Die derzeitige Wache wurde aus Containern zusammengestellt. Damit verbunden ist die neue Zufahrt auf den Truppenübungsplatz. Die Straße ist bereits gebaut. Mit der Nutzung wird ab Oktober des nächsten Jahres gerechnet.

Bereits abgerissen wurden sieben Gebäude der ehemaligen alten Kaserne. Anschließend wurde diese Fläche begradigt und mit Muttererde aufgefüllt. Die Kosten belaufen sich auf rund 750 000 Euro.

Für das kommende Jahr ist vorgesehen, einen neuen Munitionsaufbewahrungsplatz zu bauen. Dieser wird sich etwa 200 Meter von der neuen Wache entfernt befinden. Hauptmann Olaf Langkawel: "Er wird dann voll elektronisch abgesichert sein."

Bettenkapazität steigt

Der Hauptmann blickte in seinen Ausführungen auch auf die Höhepunkte des Jahres 2014 zurück. Dazu gehören die Großübung "JAWTEX" im Mai und der Beginn zahlreicher Baumaßnahmen. Seit Mai steht nun auch das neue Nutzungskonzept für den Truppenübungsplatz.

Die derzeitige Kapazität von 550 Betten in drei Häusern soll künftig auf 900 steigen. Insgesamt wurden in diesem Jahr weiter steigende Belegungszahlen registriert. So waren auch belgische und niederländische Truppen zum Üben auf dem Truppenübungsplatz. Die Zahl der Kameraden der Platz-Feuerwehr soll auf 34 steigen.

Weitergeführt wurde in diesem Jahr auch die Kampfmittelberäumung auf dem Truppenübungsplatz durch zivile Firmen. Derzeit wird eine Fläche in der Nähe der Ortschaft Dörnitz beräumt. Für das kommende Jahr sind drei neue Flächen für die Beräumung von Munition vorgesehen. Da der Jerusalemberg inmitten einer Fläche mit großer Munitionsbelastung liegt, ist es, so Hauptmann Olaf Langkawel, derzeit für Besucher nicht möglich, dort hinzugehen.

Seit 1. August diesen Jahres gibt es auch einen neuen Kantinenbetreiber, die Gaststätte "Goldene Krone" aus Möckern. "Die Truppe ist hoch begeistert", so der Hauptmann.

Ausblick auf 2015

Im November werden auf dem Truppenübungsplatz noch Kampfpanzer "Leopard 2" zum Schießen erwartet.

Für das kommende Jahr wird die Umstrukturierung des Truppenübungsplatzes Altengrabow fortgesetzt. Sind es aktuell zehn Soldaten und vier zivile Dienstposten, so sollen es 24 Soldaten und sechs zivile Dienstposten werden.

"Der Truppenübungsplatz wird auch wieder Kommandantur", blickte der Hauptmann voraus. neuer Kommandant wird Oberstleutnant Poch. "Er wird am 12. Januar 2015 seinen Dienst antreten", erklärte Oberstleutnant Michael Vormwald, Kommandant der Truppenübungsplatzkommandantur Klietz.

Am 9. Mai 2015 wird es anlässlich 120 Jahre Truppenübungsplatz Altengrabow einen Tag der offenen Tür geben. Fortgesetzt wird die Kampfmittelberäumung. "Im kommenden Jahr werden wir auch mit dem Ausbau des Platzes beginnen. Den Start machen die Schieß- und Ausbildungsanlagen", blickte der Hauptmann voraus. Festgesetzt werden sollen auch die Baumaßnahmen in der Liegenschaft. Im Mai/Juni werden niederländische Soldaten zu einer Großübung auf dem Truppenübungsplatz erwartet.

Für die Sperrung der Straße für den zivilen Durchgangsverkehr, die sich im Besitz des Bundes befindet, werden in Kürze die Schilder aufgestellt.

 

Bilder