Die Heimatstube Lübars erstrahlt in neuem Glanze. Bei der Eröffnung der frisch sanierten "guten Stube" des Heimatvereines am Abend des 28. Novembers strahlt sie dann um die Wette mit dem Weihnachtsbaum.

Lübars l Man kann das nun Optimismus nennen oder aber auch einfach nur Festhalten am Traditionsbewusstsein. Obwohl die Stadtverwaltung von Möckern für das ehemalige Gemeindehaus keine Verwendung mehr sieht und im Ortschaftsrat Lübars sogar schon der Abriss thematisiert worden ist, haben die Mitglieder des Sport- und Heimatvereines vor Kurzem die hier untergebrachte Heimatstube einer Generalschönheitskur unterzogen. Es wurde gemalert und gewienert. Nun ist alles fertig, freut sich Jörg Hierse, der Vorsitzende des Vereines.

Neben der Dauerausstellung mit Exponaten und Fotos zur Dorfgeschichte und dem Vereinsleben ist nun in einem Raum ganz neu auch eine Ausstellung zum Thema Spielzeug zu sehen. Eingerichtet wurde die Ausstellung von der Lübarser Familie Reichel. Auch die zwei Erntekronen haben hier einen Platz gefunden.

"Wir bauen darauf, dass das Haus nicht abgerissen wird. Und wir haben auch derzeit keine Alternative zu diesen Räumen", sagt Jörg Hierse. Eigentlich, so der Vereinschef, könnte man glatt noch mehr Räume gebrauchen. Im Haus ist auch noch der Jugendclub untergebracht. Aus Scherz holt der Vereinschef eine Briefmarke aus der Vitrine, mit der man nur zu gerne den Stadthaushalt aufbessern würde: Die Marke aus dem Deutschen Reich nennt einen Wert von immerhin 20 Milliarden Mark ...

Der Öffentlichkeit präsentiert werden die neuen Räumlichkeiten des Lübarser Sport- und Heimatvereines am Freitagnachmittag, 28. November, ab 16.30 Uhr.

Zuvor jedoch stimmen die Kinder der Lübarser Kindertagesstätte und die Senioren des Ortes mit einem gemeinsamen Programm auf die nahende Vorweihnachtszeit ein.