Weil es unmöglich ist, zur selben Zeit an zwei verschiedenen Orten zu sein, eroberten die Niegripper Karnevalisten das eigene Gemeindebüro erst am Sonnabend um 11.11 Uhr. Burgs Bürgermeister Jörg Rehbaum hatte nach nur geringem Widerstand bereits am Dienstag den Burger Rathausschlüssel in die Hände der Närrinnen und Narren übergeben.

Niegripp l In Niegripp hatten die Narren einen größeren Aufwand als in Burg, um an die Macht zu kommen. Eigentlich sollte ja ein Umzug durchs Dorf stattfinden. Der war nicht genehmigt worden. Also bildeten die Niegripper entlang der Hauptstraße ein Spalier und folgten dann der Droschke, in der die beiden Prinzenpaare - das alte und das neue - zum Kirchplatz kutschiert wurden.

Dort bereiteten die Niegripper und ihre Gäste ihnen einen tollen Empfang. Die neue Chefin des Niegripper Carneval Clubs (NCC), Ulla Heuer, sagte: "Es fehlt an Geld im ganzen Land, doch mit Humor lässt sich das alles leichter ertragen." Ortsbürgermeister Karl-Heinz Summa wünschte sich den Schlüssel und das Büro am Aschermittwoch ordentlich zurück.

Aktuell 102 Mitglieder zählt der NCC. Närrischer Humor kennt keine Altersschranken. Die jüngsten Karnevalisten sind vier Jahre alt, die ältesten zählen 84 Lenze. Die kleinen und die großen Tanzmädchen zeigten, was sie draufhaben. Es wurde von "Niegeripp" gesungen, gelacht und geschunkelt. Dann gab es Freibier. Karnevalsvize Ernst-Günther Wöhler hatte Geburtstag und ein Fass spendiert.

Es gab Schmalzstullen und Grillwürste, lecker zubereitet von Dirk Heuer. Und dazu auch noch Pfannkuchen. So wurde es eine tolle Schlüsselübergabe, bei der auch Petrus einigermaßen mitspielte.

Das scheidende Prinzenpaar Angela I. und Karsten III., das aus Lostau stammt, musste noch im vergangenen Jahr zur Regenschaft überredet werden. Jetzt bedauert es, dass die Zeit ihrer Herrschaft schon vorüber ist. "Was wir erlebten, war toll", sagte Prinz Karsten der Volksstimme. "Am schönsten war es, den Rosenmontag in Köthen zu erleben." Zusammen mit den Gerwischer Karnevalisten waren sie dorthin gefahren.

Freuen dürfen sich die Niegripper und ihre Gäste in den Prunksitzungen über das neue Prinzenpaar: Fabian Rohde, der in Ihleburg als Fliesenleger arbeitet, und Sarah Engelmann, die eine Ausbildung zur Erzieherin absolviert. Er kam durch Bruder und Schwägerin zum Karneval, die schon länger dabei sind, und Sarah durch Fabian. Beide freuen sich schon auf die lustigen Feiern - und die Prinzenpflicht: "Klar, das sind schon ein paar Termine, die man wahrnehmen muss ..."

Die beiden ersten Sitzungen finden wie im Vorjahr im Deutschen Haus von Hohenwarthe statt. Das Finale steigt mit Nachmittags- und Abendveranstaltung in der Burger Stadthalle. Den Startschuss ins närrische Leben gibt diesmal der Nachwuchs. Am 18. Januar steigt der Kinderkarneval in Hohenwarthe.

Mehr zum NCC unter www.niegripper-carneval-club.de

 

Bilder