Burg/Genthin l Im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat der Kreisfeuerwehrverband Jerichower Land Satzungsänderungen, die Änderung der Jugendordnung und Finanzordnung beschlossen. "Der Wunsch dazu war auf der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes am 4. April geäußert worden und wir haben ihn umgesetzt", erklärte der Vorsitzende Mario Strübing aus Gladau.

Der Kreisverbandsvorsitzende informierte über Änderungen im Vorstand. Für die ausgeschiedenen Mitglieder Klaus Heine (Alters- und Ehrenabteilung) und Julian Strobach (Wettkampf) übernahmen Wolfgang Beckmann und Steffen Taut die freigewordenen Positionen.

Ein Blick auf das bisher Geleistete nach der Neuwahl stand auch auf der Tagesordnung. Mario Strübing konnte mit einigem aufwarten. So wurde die Homepage des Kreisverbandes aktualisiert. Die Vergabe der Hüpfburg wurde in die Hände von Kreisjugendwart André Fräsdorf gelegt. "Die erste Feuerwehr-Olympiade in Friedensau wurde gut angenommen", so der Kreisverbandsvorsitzende. Der erste offene Kreisausscheid der Feuerwehren des Landkreises wurde Wirklichkeit. Die Unstimmigkeiten im GEMA-Pauschalvertrag sollen behoben werden. Mario Strübing: "Entweder muss der Vertrag im Jahr 2015 bis August gekündigt werden und jede Feuerwehr zahlt dann eigenständig oder wir müssen den Vertrag angleichen."

Die Interessen des Kreisfeuerwehrverbandes im Jugendhilfeausschuss des Landkreises vertreten Stephan Jacobs und Thomas Teichgräber. Nach einem Gespräch mit Landrat Steffen Burchhardt (SPD) darf der Kreisfeuerwehrverband ab sofort das Logo des Landkreises nutzen. Betroffen davon sind nicht die Ärmelabzeichen. "Des Weiteren haben wir Gespräche mit dem Landrat und Abschnittsleiter Bernd Girke geführt, um die Verbandsarbeit weiter zu optimieren und um uns noch besser und stärker für die Interessen der Kameraden einsetzen zu können", bilanzierte Mario Strübing und fügte hinzu: "Bei Fragen, Sorgen und Problemen kann man sich an uns wenden."

Themenabend

Zu einem Themenabend hatte der Kreisfeuerwehrverband kürzlich in die Feuerwehr Gerwisch eingeladen. "Dort stellte sich das Notfallseelsorgeteam des Jerichower Landes vor", so Mario Strübing. Aus dem Team waren Thomas Menzel und von der Feuerwehr Biederitz Jana Lindow vor Ort. Das Notfallseelsorgeteam steht jederzeit rund um die Uhr zur Verfügung. Beide haben die Bereitschaft erklärt, sich auch in den einzelnen Feuerwehren vorzustellen. Wer daran Interesse hat, könne sich bei Kreisbrandmeister Walter Metscher oder über das Internet melden. Mario Strübing: "Die Kameraden müssen die Scheu ablegen, die Notfallseelsorge auch anzufordern."