Besinnlichkeit in der Sporthalle? Das wollen die Burger Diesterweg-Schüler heute Abend erreichen. Erstmals ist das traditionelle Weihnachtskonzert in der schuleigenen Turnhalle zu erleben. Spannend wird es ab 19 Uhr, wenn die ersten Töne die Halle erfüllen.

Burg l Ein Pflaster für den Finger von Gitarrist Leon Perlberg gibt es im Sekretariat. Dann kann die erste Generalprobe der Fünft- bis Zehntklässler für das Weihnachtskonzert in der Burger Diesterweg-Schule starten.

Erstmals ist die traditionelle Veranstaltung heute in der eigenen Sporthalle mit nagelneuer Bestuhlung zu erleben. Gesang, Tanz und Sketch erwarten die Besucher des Weihnachtskonzerts ab 19 Uhr.

Eine Auftritts-Premiere meistert in diesem Jahr auch Sarah Bartels. Ihren ersten großen Auftritt mit dem Schulchor. Um schiefe Töne macht sie sich keine Gedanken. Die Elfjährige sorgt sich mehr um die Schrittfolge der Choreographie mit ihren Klassenkameradinnen: "Ich habe Angst, mich zu vertanzen."

Die Vorsitzende des Schulfördervereins Marita Heinrich erinnert sich zurück. "Angefangen haben wir 2002 mit dem ersten Weihnachtskonzert in einer Kirche." Nun heißt es Premiere für die Chorklänge in sportlichem Ambiente der eigenen Turnhalle.

Dass sich Adventskerzen darum streiten können, welche zuerst leuchten darf, wird im etwa einstündigen Programm genauso bewiesen, wie echte Rockmusikqualitäten mit der E-Gitarre.

Nach dem Ende der Herbstferien startete Musiklehrerin Astrid Baumann mit der intensiven Vorbereitung auf den Höhepunkt am Jahresende. "Hoch mit euch", motiviert sie die Chormitglieder bei der Probe, den richtigen Ton zu treffen.

Während einige Hobbysänger die Liedpassagen bereits auswendig können, wird andernorts noch kräftig in den Textheftern geblättert.

Besinnliches Liedgut wechselt sich mit modernem Weihnachtssound und rhythmischen Gitarreneinlagen ab. "Und jetzt alle", fordert Leon die Mitschüler auf und entpuppt sich als regelrechter Entertainer. Bei welchem Song des Gitarristen heute Abend mitgeklatscht werden darf, wird an dieser Stelle noch nicht verraten. Im Proberaum drehen sich inzwischen anmutig drei Fünftklässlerinnen unzählige Male und begeistern mit ihrer Tanzeinlage die Mitschüler. Von einen Programmpunkt zum nächsten swingt das Diesterweg-Ensemble ein bisschen mehr mit.

Lampenfieber hat selbst Steve Wichmann noch vor dem Weihnachtskonzert, obwohl der Neuntklässler, seit er die Schule besucht, in jedem Jahr mitgesungen hat. "Ich sehe die Premiere in der Turnhalle im Moment noch mit gemischten Gefühlen. Es ist vom Klang her halt was ganz anderes als in der Kirche", so der 15-Jährige.

Auch Lehrerin Baumann kommt mal aus dem Takt. "Aber es ist ja hier nur eine Probe", sagt sie und lässt sich von der Vorweihnachtsstimmung mitreißen.

Spannend wird es heute Abend, wenn beim ersten Ton des Chores in der Sporthalle die Klangkulisse, mit Bühne und neuer Bestuhlung, auf Bewährung getestet wird.