Ein Feuerwerk an Emotionen und begeisterte Zuschauer konnte man jetzt in der Stadthalle in Möckern erleben. Dorthin hatte der TSC Blau-Gold Burg zu seinem jährlichen Herbstball eingeladen.

Burg/Möckern (re) l Über 300 Gäste ließen sich an diesem Abend vom Programm mitreißen. Zu Beginn bewiesen die jüngsten Paare des Vereins, dass auch sie die Schritte des Langsamen Walzers, Chachas und Jives beherrschen.

Wie es dann aussehen kann, wenn man tänzerisch zu den Profis zählt, präsentierte die Europameisterin und zweimalige Gewinnerin der Lets-Dance-Staffel, Isabel Edvardsson, mit ihrem Partner Marcus Weiß.

Im ersten Teil ihrer Show schwebten sie zu Walzer-, Tango-, Slowfox- und Quickstep-Musik über die Tanzfläche.

Im Anschluss daran konnten dann die Gäste erst einmal selbst das Tanzbein schwingen, bevor die Lateinformation des TSC mit ihrer Show auf dem Tanzparkett stand.

Mit viel Temperament versprühten die Tänzerinnen und Tänzer lateinamerikanisches Feeling und nahmen das Publikum mit auf eine Reise in den Süden.

Idee und Choreographie kamen von der ehemaligen Turniertänzerin Sabrina Hartwich, die nach ihrer aktiven Zeit im Turniertanzsport nun seit einigen Jahren im Verein als Übungsleiterin tätig ist.

"Atemlos" - hallte es im Anschluss durch den Saal, als die Kinderformation zum Song von Helene Fischer bewies, dass sie nicht nur Standard- und Lateintänze lernen, sondern auch viel Spaß an Formationen haben.

Nach einer weiteren Gästerunde ging es dann im Programm des Abends mit den Junioren-, Jugend- und Hauptgruppenpaaren weiter, die eine Kostprobe ihres Könnens in den Standard- und lateinamerikanischen Tänzen präsentierten, bevor Isabel und Marcus noch einmal das Parkett beraten.

Sie präsentierten im zweiten Teil ihrer Show die Kür, mit der sie sich den Europameistertitel ertanzten.

Während die Gäste wieder die Tanzfläche füllten und sich den Klängen der Musik hingaben, stieg in den Umkleidekabinen der Adrenalinspiegel der "großen Paare", denn auch sie hatten für den Abend noch ein ganz besonderes Highlight geplant.

In nur 24 Trainingsstunden, verteilt auf verschiedene Wochenenden, studierten sie eine Formation ein, die an dem Abend vom Publikum als "der Hammer" bezeichnet wurde.

Natürlich ließen sich die Paare nach der geglückten Präsentation nicht lange um eine Zugabe bitten.

Der nächste Programmpunkt gewährte den Gästen einen Einblick in eine neue Sparte des Vereines - Breakdance.

Übungsleiter FAMA gab persönlich eine Kostprobe seines Könnens und auch dafür wurde mit Applaus nicht gespart.

"Ahhh" und "Ohhhhh" hörte man anschließend aus den Zuschauerreihen, als die ersten Klänge von "Dirty Dancing" erklangen. Patrick Swayze (Max Förster) und Jennifer Grey (Andrea Post) entführten die Gäste in den Sommer von 1963 und wurden dabei von ihren Vereinsmitgliedern tatkräftig unterstützt.

Mit dem Titel "Brother Louie" und einem Double von Modern Talking (Toni und Max Minge) neigte sich das Programm dem Ende zu.

Mit E-Gitarre und NORA-Kette wurde man in die 80er Jahre entführt, täuschend echt wurde der Song von den Brüdern kopiert und dabei so mancher Lachmuskel strapaziert.

Bilder