Der Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Möckern und Loburg, Gerald Köhler, hat erstaunt auf die im Hauptausschuss geäußerte Kritik am Zustand der Wobau-Spielplätze reagiert.

Möckern/Loburg l "In der Diskussion im Hauptausschuss zum Haushaltsentwurf wurde der Eindruck erweckt, dass unsere Spielplätze im Bereich Hohenziatzer Weg/Waldstraße in Möckern in einem schlechten Zustand sind. Ich bin darüber erstaunt, weil ich einen anderen Kenntnisstand habe", heißt es in einem Schreiben des Wobau-Chefs.

Zwar habe die diesjährige TÜV-Überprüfung wegen Krankheit des Prüfers verschoben werden müssen, aber ihm - Köhler - seien keine Mängel an den Spielgeräten bekannt.

"Im Gegenteil, wir haben in den Jahren 2012 und 2013 etwa 15 000 Euro in Spielgeräte und Tiefbau investiert. Dabei haben wir uns auch an den Wünschen unserer Mieter orientiert. Von unseren Mietern und Grundstücksnachbarn, die unseren Spielplatz mitnutzen, sind uns nur positive Meinungsäußerungen bekannt", erklärt der Wobau-Geschäftsführer. Man werde auch in Zukunft die Spielplätze auf den Wobau-Grundstücken selbst in Ordnung halten.

Verschiedene Zuständigkeiten

Anders sieht es nach Einschätzung von Gerald Köhler in Loburg aus, wo die Stadt Möckern, beziehungsweise der Ortschaftsrat Loburg mit Genehmigung der Wohnungsbaugesellschaft auf einem Wobau-Grundstück im Kalitzer Weg einen Spielplatz für das gesamte Wohngebiet errichtet habe und betreibt. Köhler: "Hier gehe ich davon aus, dass die Stadt für die Unterhaltung zuständig ist. Die WBG Loburg ist bei Bedarf gern zur Unterstützung bereit." Zur Klärung der Angelegenheit haben Stadtverwaltung und Wohnungsbeugesellschaft ein Treffen vereinbart, heißt es weiter in dem Schreiben von Köhler.