Die Hohenwarther Ortschaftsräte haben sich auf ihrer Sitzung am Montagabend mit dem Haushaltsplan 2015 befasst.

Hohenwarthe l Auf der Liste, die die investiven Maßnahmen für die Ortschaften der Gemeinde Möser für das kommende Jahr zusammenfasst, kommt der Name Hohenwarthe dreimal vor. Unter "Kauf von Grundstücken" ist dort zu lesen: Freiwillige Feuerwehr Erweiterung, Grabentausch Hohenwarthe und Graben Gänsewiese.

Dass es sich bei der ersten Position um den Grundstücks- erwerb (10 000 Euro) für die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses handelt, konnten sich die Ratsmitglieder noch zusammenreimen. Doch was es mit dem Grabentausch (für 1000 Euro und dem Graben Gänsewiese (für 1500 Euro) auf sich hat, blieb ein Rätsel. Auf jeden Fall handelt es sich nicht um Vorschläge der Ratsmitglieder, um die die Verwaltung im Herbst zur Vorbereitung des Haushaltsplanes gebeten hatte.

"Davon ist im Plan nichts zu finden", konstatierte Ortsbürgermeister Peter Bergmann und erinnerte zum Beispiel an die gewünschte Verbindungsstraße vom neuen Wohngebiet "Am Kanal" zur L 52.

Insgesamt, so das Urteil von Claudia Schmidt, werde in diesem Jahr und mit diesem schmalen Budget für die Bürger deutlich, wie angespannt die finanzielle Situation der Gemeinde ist. Dem pflichtete Bergmann bei. 50 000 Euro für die Werthaltung an allen Straßen seien völlig unzureichend.

Hingegen sind auch finanzielle Positionen verzeichnet, die schon nachdenklich machen: 180 000 Euro für eine Hubrettungsbühne, mehr als 80 000 Euro für Grundstückskäufe, Erschließung Grabenbruch für 50 000 Euro.