Das Stück "Weihnachten in Gefahr" spielte der Theaterkurs der Gommeraner Sekundarschule Fritz Heicke in dieser Woche vor einem begeisterten Publikum.

Gommern l Das Theaterstück war keine zwei Minuten alt, da hatte es seine Zuschauer schon völlig in den Bann gezogen. Ein gut gewählter Zauberspruch der Hexe Goldzahn ("... Für den Weihnachtsmann ist Weihnachten vorbei, er soll denken, er ist auf Hawaii") reichte aus und der Weihnachtsmann legte seinen Rauschebart ab, strippte aus seinem Kostüm, offenbarte buntes Hemd und kurze Shorts und Ferienlaune.

Die Stimmung der Märchenfiguren hingegen sank in den Keller. Kein Weihnachten? Keine Geschenke! Da sind Rotkäppchen, Schneeweißchen oder Schneewittchens Zwerge eben auch nur Menschen. "Außerdem habe ich mir eine neue Spule gewünscht, damit ich noch mehr arbeiten kann", beschwor Goldmarie den Ernst der Lage .

"Ich habe mir eine neue Spule gewünscht, damit ich noch mehr arbeiten kann."

Goldmarie

"Die Hexe wollte schon immer meine stylische goldene Kugel haben", stellte der Frosch(könig) fest. Aber Hexe Goldzahn dachte gar nicht daran, sich auf diesen Tausch einzulassen.

Also schlugen die Märchenfiguren sie mit ihren eigenen Mitteln. Statt lieb und nett zur Großmutter zu laufen, tanzte Rotkäppchen zu Shakiras Musik. Der Anblick ("Die spinnt doch total") ließ die Hexe ins Grübeln geraten. "Sollte ich den Weihnachtsmann und Rotkäppchen verzaubert haben?" Ausgetrickst, verwandelte sie den Weihnachtsmann in sein pflichtbewusstes Ich zurück und fragte ein bisschen kleinlaut: "Sollte ich netter sein? Sollte ich mich entschuldigen? Sollte ich Pfefferkuchen mitbringen?"

"Die Hexe wollte schon immer meine stylische goldene Kugel."

Frosch

Als der Weihnachtsmann dann aber Hilfe beim Schmücken und "Jingle bells" singen wollte, ergriffen die Märchenfiguren die Flucht aus ihrer Märchen-WG. Zu viel Weihnachten geht eben auch nicht.

Mit viel, viel Beifall nahmen die Zuschauer im Foyer der Sekundarschule Fritz Heicke das Stück "Weihnachten in Gefahr" des Theaterkurses von Lehrerin Annett Kozcak auf.

Keinen Moment hatten die Kinder und Jugendlichen die Aufmerksamkeit ihres Publikums verloren. Mit ihren witzigen Dialogen, der detaillierten Kulisse, Requisite und Kostümen und nicht zuletzt ihrer großen Spielfreude bescherten die Schüler ihren Eltern und Lehrern eine vergnügliche Stunde.

Die Schüler hatten die Kulissen allein hergestellt, viele Texte selbst geschrieben und ein Stück, das eigentlich aus sieben Rollen besteht, zu einem mit 18 weiterentwickelt.

Annett Kozcak nutzte die Vorstellung, um sich bei den Eltern zu bedanken, die für die Proben, das Schlafen in der Schule, dem Auftritt beim Gommeraner Weihnachtsmarkt viel möglich gemacht hatten.

Mit dem "wahren Märchen von Rotkäppchen und der Wolf" gab der Theaterkurs noch eine sehr witzige Zugabe. Kein Zuschauer, der bei Rotkäppchen künftig nicht an Banküberfall, Sprengstoff und einem Wolf mit Kopfweh denken wird.

 

Bilder