Der CDU-Stadtverband von Möckern hat wie erwartet Frank von Holly zum Kandidaten für die im März anstehende Bürgermeisterwahl gemacht. Am Mittwochabend sprachen ihm die allermeisten Parteifreunde das Vertrauen aus.

Möckern l Frank von Holly erhielt 33 von 35 abgegebenen Stimmen der wahlberechtigten Parteimitglieder. Von 103 eingeladenen CDU-Mitgliedern im Stadtverband waren 35 der Einladung in die Gaststätte "Schwarzer Adler" gefolgt. Die Wahl erfolgte geheim. Angesprochen auf die beiden Gegenstimmen, sagte Frank von Holly: "Mir wäre ein offener Dialog lieber, um zu erfahren, wo die Unzufriedenheiten liegen. Vielleicht kann ich diese beiden dann ja auch überzeugen."

Der CDU-Landtagsabgeordnete Markus Kurze, der die Versammlungsleitung übernommen hatte, sagte: "Die Gegenstimmen nehmen wir zur Kenntnis, so etwas gehört dazu." Weitere Kandidaten hatten sich aus den Reihen der CDU nicht gefunden.

Flämingfraktion benennt Kandidaten am 21. Januar

Frank von Holly bedankte sich nach der Wahl für das Vertrauen, das die Möckeraner Christdemokraten in ihn setzen. Vor sieben Jahren hatten sie dies an gleicher Stelle schon einmal getan - obgleich von Holly zu diesem Zeitpunkt nicht einmal CDU-Mitglied gewesen war, hatte der Stadtverband damals mit 27 Ja-Stimmen und einer Gegenstimme für Frank von Holly votiert. "Ich habe damals nichts versprochen, außer Kontinuität. Und das werde ich nun auch wieder versprechen", sagte der CDU-Kandidat und würdigte in besonderer Weise seinen Amtsvorgänger Dr. Udo Rönnecke. Ohne Kenntnis, wer letztlich am Wahltag alles auf der Bewerberliste stehen wird, rief Frank von Holly alle Bürger auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Mit fast 54 Prozent aller Wählerstimmen war Frank von Holly im Jahr 2008 zum Bürgermeister gewählt worden. Damals hatte es insgesamt sieben Kandidaten gegeben. Wie viele es in diesem Jahr sein werden, ist noch offen. Außer dem CDU-Kandidaten gibt es derzeit keinen offiziellen Bewerber um das Amt des Bürgermeisters für die Einheitsgemeinde. Möckerns Stadtwahlleiter Holger Maier bestätigte gestern, dass sich bei ihm noch keine Bewerber gemeldet haben.

Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler/Fläming im Stadtrat, Thomas Lindemann, erklärte gestern auf Volksstimme-Nachfrage, dass am 21. Januar in einer Fraktionsversammlung in Drewitz ein Kandidat nominiert werden solle. Derzeit stünden mehrere Kandidaten zur Auswahl, so Lindemann. Wer das sei, wollte er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

Dass auch ein eher unbekannter Kandidat das Rennen machen könnte, habe erst zuletzt die Landratswahl im Jerichower Land bewiesen, gab Amtsinhaber Frank von Holly zu bedenken: "Ein gewisser Überraschungsfaktor wird dabei sein." Er rechnet auf jeden Fall mit weiteren Bewerbern.

Bewerbungsschluss ist am 23. Februar

"Das ist kein einfaches Amt mit diesen viele Ortschaften", meint Markus Kurze: "Es fordert viel Anstrengung, um hier geordnete Bahnen zu entwickeln. Das ist in den letzten Jahren erfolgt und dieser Weg kann fortgesetzt werden mit einem starken Bürgermeister an der Spitze und einer starken CDU im Rücken."

Wer Bürgermeister von Möckern werden möchte, kann es auch ohne Rückendeckung einer Partei versuchen. Als Kandidat aufstellen lassen darf sich laut Artikel 116 des Grundgesetzes jeder Deutsche oder Staatsangehörige anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union, der am Wahltag das 21. Lebensjahr vollendet hat und noch nicht die Altersgrenze laut Landesbeamtengesetz Sachsen-Anhalt (zuletzt 65. Jahre) erreicht haben. Die Bewerber mu¨ssen zudem die Gewähr dafu¨r bieten, dass sie jederzeit fu¨r die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Landesverfassung eintreten.

Noch bis zum 23. Februar können sich Kandidaten um das Amt bewerben. Die Bewerbungsfrist endet um 18 Uhr. Über die Zulassung der Bewerber entscheidet der Wahlausschuss. Den zugelassenen Bewerbern wird die Gelegenheit gegeben, sich am 12. März um 19 Uhr in der Stadthalle Möckern im Rahmen einer Einwohnerversammlung den Bürgern vorzustellen.

www.moeckern-fläeming.de