Möser l Er ist da, wenn die Jungend zum Dartspielen kommt, wenn sie Videospiele zockt, wenn sie im neuen Fitnessraum Sporttreiben will oder bis spät in die Nacht bei der Disko tanzt. Horst Wichmann, gelernter Jugendpfleger, arbeitet seit 25 Jahren im Jugendclub Pik As in Möser. Der Jugendclub hat seit 1986 als einziger von allen im Landkreis überlebt.

"Ich kann mir keinen anderen Beruf vorstellen", sagt der Möseraner. Ihm liegen die jungen Leute einfach am Herzen. "Lieber sind sie hier und machen Faxen, als dass sie draußen rumhängen", erklärt der 64-Jährige.

Seine Fürsorge endet nicht mit Dienstschluss. Wenn sich die Türen des Jugendclubs am Sonnabend zum Tanz öffnen, beaufsichtigt er die Jugendlichen, kontrolliert, wer wie lange bleiben darf und bleibt bis zum Schluss. "Ich fahre die Jungs und Mädels auch nach Hause", versichert Horst Wichmann.

Das ist ihm lieber, "als wenn die Jugendlichen im Dunkeln nach Hause laufen müssen". Seit 1995 gehört ein 9`er Bus zur Ausstattung des Jugendclubs, ohne den die Fahrdienste kaum möglich wären. Samt Bus ging es in den vergangenen zehn Jahren mit den Jugendlichen auch an die Ostsee ins Ferienlager.

Horst Wichmann ist kein Mann der vielen Worte: "Hier, nimm das Auto und fahr die Jungs nach Hause", sagt er zu einem der Älteren, die sich im Fitnessraum ausgetobt haben. Er vertraut seinen Schützlingen. "Ansonsten kommt man bei ihnen nicht an", sagt er. Viele von denen, die in den Jugendclub kommen, kennt er seit Jahren. "In einer Gemeinde ist das eben so."

Probleme bekommen die Jugendlichen meist, wenn sie keine Arbeit finden. "Das frustiert", weiß der 64-Jährige. Er geht auch dann auf Jugendliche zu, wenn ihre Probleme zu groß geworden sind. Bei Horst Wichmann können Jugendliche, die straffällig geworden sind, auch ihre Sozialstunden ableisten. Standardaufgaben hat er dabei nicht. "Da schaue ich, was zu demjenigen passt", sagt er pragmatisch. Vom DJ bis zum Fahrdienst für die Jugendlichen fällt ihm immer etwas ein.

Bürgermeister Michael Bremer kann sich keinen anderen vorstellen. Trotz Wichmanns Alter meint er: "Es gibt keinen Besseren."