Burg l Vor Trickbetrügern warnt die Polizei in Burg. Ein Mann gab sich an der Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus an der Johann-Mühlpfort-Straße einer 64-jährigen Rentnerin gegenüber als Mitarbeiter der Stadtwerke aus. Die Frau ließ den vermeintlichen Monteur in die Wohnung. Später stellte die Frau fest, dass Schmuck im Wert von über 1000 Euro verschwunden war.

Die Polizei geht davon aus, dass bei der Tat am frühen Montagnachmittag mindestens noch ein zweiter Täter im Spiel gewesen sein muss. Während der "Monteur" die Rentnerin ablenkte, ging der andere in der Wohnung auf Raubzug.

Die Polizei weist daraufhin, "dass unbekannten Personen erst nach sorgfältiger Prüfung in Wohnungen bzw. Häuser Zutritt gewährt werden sollte", erklärte Polizeisprecher Thomas Kriebitzsch. Bei Unsicherheiten sollten Betroffene unbekannte Personen im Hausflur bzw. vor dem Gebäude warten lassen, die Wohnungstür zunächst wieder schließen und dann in Ruhe die "Echtheit" eines, z.B. Mitarbeiters einer Wohnungsgesellschaft telefonisch abklären. Zudem würden Mitarbeiter von privaten Firmen oder Energiezulieferern durch die Vermieter oder die Firmen selbst zumeist weit im Voraus angekündigt.

Zum Vorfall in der Johann-Mühlpfort-Straße sind der Polizei folgende Details bekannt geworden: Der Unbekannte hatte einen nicht ganz postkartengroßen "Ausweis" mit der Aufschrift "Stadtwerke" vorgezeigt, als die Frau auf sein Klingeln die Tür öffnete. Sie ließ den Mann ein. Der Mann steuerte sofort das Badezimmer an. Hier drehte der Unbekannte einen Wasserhahn auf und sprach dann durch ein mitgebrachtes Walkie-Talkie. Mit Worten wie "Ja, ich mach` das... bin am Arbeiten ... es dauert noch ein bisschen...!" vermittelte er der Rentnerin den Eindruck, er würde tatsächlich seiner Monteursarbeit nachgehen. Als der "Stadtwerkemitarbeiter" dann die Wohnung verließ, fiel der Mieterin auf, dass der Unbekannte zwar die Badezimmertür hinter sich geschlossen, aber die Wohnungseingangstür offen gelassen hatte. Die Bewohnerin hatte das fatalerweise übersehen.

"Wahrscheinlich hat sich durch die offene Wohnungstür mindestens ein weiterer Unbekannter unbemerkt in die Wohnung geschlichen und den Schmuck entwendet", erklärte Kriebitzsch.

Der Polizei liegt folgende Beschreibung des angeblichen Stadtwerke-Mitarbeiters vor:

Der Mann soll etwa 25 bis 30 Jahre alt und um die 1,70 Meter groß gewesen sein. Er habe einen gepflegten Eindruck gemacht, trug kurze schwarze Haare und einen schwarzen kurzgehaltenen Vollbart. Er war mit einer dunklen Jeans und einem dunklen Kurzmantel bekleidet.

Es ist nicht auszuschließen, dass die Täter weitere Versuche unternehmen. Zur Aufklärung des Diebstahls benötigt die Polizei Hinweise zum Tatverdächtigen unter der Telefonnummer 03921/92 00.