Burg l Mit der Landesgartenschau Burg 2018 GmbH folgt die Stadt einer Vorgabe des Landes, die für die Vorbereitung, Durchführung und anschließende Abwicklung der jeweiligen Landesschau die Gründung einer eigenen Gesellschaft vorsieht. Der Burger Stadtrat hat dafür im November den erforderlichen Beschluss gefasst.

Die Gesellschaft als hundertprozentiges Tochterunternehmen der Stadt hat zum 1. Februar die Arbeit aufgenommen. Mit der Bestellung von Sonnhild Noack, Fachbereichsleiterin Stadtentwicklung/Bauen, zur Geschäftsführerin sind auch die ersten personellen Weichen gestellt worden. Nach einer Ausschreibung wird zum März auch die Stelle der Assistens besetzt. "Die Gespräche haben nach einer Ausschreibung stattgefunden", sagte Bürgermeister Jörg Rehbaum (SPD).

In dieser Woche wird erstmals der achtköpfige Aufsichtsrat tagen - grundsätzlich immer nichtöffentlich. Das Kontrollgremium setzt sich neben dem Bürgermeister aus fünf Mitgliedern der Stadtratsfraktionen, einem Vertreter der so genannten Grünen Verbände und einem Mitglied des Laga-Fördervereins zusammen.

Die Laga GmbH, die ihren Sitz in der Stadtverwaltung (Alte Kaserne 2, drittes Obergeschoss) hat, wird in den kommenden Jahren nach und nach mit Mitarbeitern aufgestockt. Bis zu 15 Personen werden dann insgesamt in der Gesellschaft beschäftigt sein, kündigte Rehbaum an. Ab 2016 wird noch ein weiterer Geschäftsführer seine Arbeit aufnehmen.

Für die erforderlichen Investitionen im Rahmen der Laga wird weiterhin die Stadt zuständig sein, so der Bürgermeister.