Burg (el) l Mit der Enthüllung einer Gedenktafel für die in Burg geborene Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933 bis 1973) wurde die Kreisstadt am Sonnabend offiziell Teil des Projekts "FrauenOrte - Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt".

Die Projektidee entstand auf Anregung der Sachsen-Anhalt-Frauen-Initiativ-Runde (SAFIR), an der Vereinsfrauen, Gleichstellungsbeauftragte, Einzelpersonen, Politikerinnen und Gewerkschafterinnen beteiligt waren, in Vorbereitung der EXPO 2000 in der Partnerregion Sachsen-Anhalt.

Diplomat als Sponsor

Ehrengast der Enthüllung der Gedenktafel, musikalisch begleitet von Sänger und Gitarrist Martin Rühmann, war am Sonnabend Joseph Weiß. Er hatte vor einem Jahr die Stadt der Türme besucht und fand auch den Weg in die Reimann-Bibliothek. Dort berichtete ihm die Bibliotheksleiterin Stephanie Obieglo von dem Projekt einer Gedenktafel für Brigitte Reimann. Ohne zu zögern erklärte sich Joseph Weiß, der als Diplomat im Auswärtigen Amt in Berlin tätig ist, bereit, als Sponsor diese Tafel zu finanzieren. "Ich freue mich an der Enthüllung der Gedenktafel teilzunehmen und bin begeistert von dem Engagement für die Schriftstellerin Brigitte Reimann", erklärte Joseph Weiß. Monika Ferchland übernahm eine weitere Spende und enthüllte gemeinsam mit Joseph Weiß die Gedenktafel.

Die neue Gedenktafel befindet sich am Breiten Weg, Ecke Brigitte-Reimann-Promenade. Die Promenade war 2013 eingeweiht worden und führt idyllisch entlang der Ihle bis zur Schulstraße.