Burg l Schüler, die ab dem Schuljahr 2015/2016 das Fachgymnasium oder die Fachoberschule unter dem Dach der Burger Berufsbildenden Schulen besuchen wollen, sollten sich bis zum 13. März bewerben. Das erfuhren potenzielle Fachgymnasiasten und Fachoberschüler am Sonnabend, als Dagmar Sinde, Claudia Riecke und andere Fachlehrer sowie Koordinatoren am "Tag der offenen Tür" Rede und Antwort standen.

Informationen aus erster Hand gab es auch von Sophie Ballerstädt aus Burg, die nach der 10. Klasse von der Clausewitz-Sekundarschule auf das Fachgymnasium wechselte und jetzt die 12. Klasse besucht. "Das 11. Schuljahr ist dafür da, dass man sich eingewöhnt und das Lernen lernt", schilderte Sophie ihre Erfahrungen. Die 12. Klasse sei schon etwas schwieriger, aber zu schaffen, wenn man täglich auch ein bis zwei Stunden zu Hause investiere, so Sophie Ballerstädt, die auch für das 13. Schuljahr und das Abi guten Mutes ist.

Informieren wollte sich am Sonnabend auch Mareike Baumann, die zurzeit die 10. Klasse der Sekundarschule in Möser besucht. Sie will gern Kindergärtnerin werden und vorher das Fachgymnasium absolvieren.

"Wer das Fachgymnasium oder die Fachoberschule geschafft hat, dem bieten sich eine Menge berufliche Möglichkeiten", klärte Dagmar Sinde auf. Wer das Fachgymnasium abschließt, hat ein Abitur in der Tasche, das ebenso viel Wert ist, wie das Abitur an allgemeinbildenden Gymnasien.

Neben der Fachoberschule Wirtschaft, an der Schüler mit einem Realschulabschluss bzw. einer abgeschlossenen Berufsausbildung ihre Fachhochschulreife und somit die Zugangsvoraussetzung für eine beliebige Fachhochschule im Bundesgebiet erwerben können, stellt das Fachgymnasium eine gymnasiale Oberstufe unter dem Dach des beruflichen Schulwesens dar.

Es hat die Aufgabe, Schüler nach Abschluss der 10. Klasse (Sekundarschule oder Gymnasium) oder nach erfolgreichem Abschluss einer Fachoberschule bzw. einer Berufsausbildung auf einen berufsbezogenen Weg zum Abitur zu führen.

Zur Zeit bietet das Fachgymnasium unter dem Dach der Berufsbildenden Schulen Jerichower Land in Burg das Abitur mit den Schwerpunkten Wirtschaft sowie Gesundheit und Soziales an. In den Fachbereich Gesundheit und Soziales will auch Mareike Baumann einsteigen.

Während die Schüler im Wirtschaftsbereich ihren Schwerpunkt auf Fächer wie Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Rechnungswesen und Wirtschaftsinformatik legen, stehen im Bereich Gesundheit und Soziales Fächer wie Psychologie, Pädagogik und Gesundheitslehre im Mittelpunkt.

Natürlich gehören zum Fächerkanon auch Deutsch, Mathematik, Geschichte, Englisch, Französisch, Sozialkunde, Ethik, Biologie, Physik, Musik und Sport. Für das neue Schuljahr ist zudem der Schwerpunkt Ingenieurswissenschaften geplant. Dan sollen die Schüler in die Grundlagen der Bautechnik, der Elektro- und Informationstechnik eingeführt werden.

Fachgymnasium und Fachoberschule in Burg haben einen guten Zulauf und vereinen gegenwärtig etwa 180 Schüler.

Weitere Infos gibt es in der BBS Burg und unter der Telefonnummer 03921/976614.

Bilder