Tucheim (el) l Drei Einbrecher hebeln gestern Vormittag gegen 11 Uhr ein Fenster auf der Rückseite eines Einfamilienhauses in Tucheim auf und suchen nach Wertgegenständen. Dabei werden sie von den Nachbarn beobachtet. Die Anwohner rufen umgehend die Polizei und eine filmreife Verfolgungsjagd beginnt: Vier Polizeibeamte machen sich schnellstmöglich auf den Weg nach Tucheim.

Angekommen am Tatort sehen sie, wie die Täter in Richtung Acker zu Fuß flüchten. Zwei der Beamten rennen hinterher, springen über Wassergräben und Zäune. Bis sie auf zwei Jäger treffen, die ihnen Unterstützung in ihrem Geländewagen anbieten. Ein Polizeibeamter springt mit in den Wagen und die ersten beiden Einbrecher können mitten auf einem Acker gestellt werden. Die im Einsatzwagen verbliebenen Beamten fangen den dritten Täter wenig später ab.

Beweise für drei Einbrüche

Am Tatort fanden die Polizisten das Fahrzeug der Diebe vor. Und stellten bei der Durchsuchung Computer, Schmuck und Sporttaschen fest - alles Diebesgut aus zwei weiteren am Mittwochvormittag gemeldeten Einbrüchen in der Dorfstraße in Lüttgenziatz und in Pabsdorf in der Möckeraner Straße. Einmal schlugen die Täter ein Fenster ein, das andere Mal hebelten sie ein Fenster auf. Jetzt sitzen die drei Tatverdächtigen in Untersuchungshaft. Einer von ihnen ist 22 Jahre alt und kommt aus Moldawien. Die Identität der anderen beiden ausländischen Täter wird noch festgestellt. Heute werden die Drei dem Richter vorgeführt und er entscheidet, wie es weitergeht.

Die Polizei beginnt derweil damit, Spuren und Zeugenaussagen mit den anderen Fällen einer Einbruchsserie, die seit vergangenen Herbst im Kreis zu verzeichnen ist, abzugleichen. "Jetzt muss hinterfragt werden, ob die Tatverdächtigen das Ganze berufstätig machen", sagt Polizeisprecher Thomas Kriebitzsch.