Burg (fh) l Zwölf Meter hoch war die Wasserfontäne am Freitag gegen 14 Uhr in der Wilhelm-Kuhr-Straße. Die marode Trinkwasserleitung ist bei Bauarbeiten beschädigt worden. Mindestens bis 20 Uhr war ein Drittel der Stadt ohne Wasser. "Wir mussten 14 Schieber betätigen", sagte Wasserverbands-Geschäftsführer Mario Schmidt. Er geht davon aus, dass der Schaden bis Mitternacht behoben ist: "Unsere Monteure arbeiten derzeit fieberhaft an der Beseitigung des Schadens." Deshalb wird es am Sonnabend stellenweise in der Stadt braunes Wasser aus den Wasserhähnen geben. Schmidt: "Das ist nicht gefährlich, einfach das Wasser etwas länger laufen lassen." Besondere Vorsicht mit dem Wasser gilt natürlich im Zusammenhang mit Kindern.