Ost-Rock vom Feinsten hieß es am Sonntag in der Burger Stadthalle. Zu Gast waren die Jungs der Band "City" mit ihrem Programm "City unplugged". Hinter den Kulissen durften vier Volksstimme-Gewinner die Musiker vor dem Konzert bei einem Meet Geet treffen.

Burg l Carola Ton kramt einen dicken Stift aus ihrer Handtasche. "Damit können Toni Krahl und seine Männer gleich auf unserer DVD und den Gitarren unterschreiben", sagt sie, bevor es zum Meet Greet mit "City" geht, der Ost-Rock-Band der 70er. Sie und drei andere Volksstimme-Leser werden ihre Idole gleich persönlich kennenlernen.

Als Toni Krahl, Manfred Henning, Klaus Selmke, Georgi Gogow und Fritz Puppel den etwas zu kleinen Raum in den Katakomben der Stadthalle betreten, füllen sich die vier Wände direkt mit einer entspannten Atmosphäre - und einem Hauch von Schweiß. Rocker eben. Wie alte Freunde begrüßen sie ihre Fans und umarmen sie. Es wird angestoßen und Gewinner Michael Rehbogen verrät der Band: "Mein Traum ist es, einmal mit euch auf der Bühne einen Gitarrensong zu spielen." Seine beiden Gitarren hat er dabei. Ein guter Plan, der leider nicht aufgeht, so kurz vor dem Auftritt. Stattdessen signieren alle fünf Musiker das Instrument und steigern damit nicht nur dessen finanziellen, sondern vor allem den emotionalen Wert.

Aber auch Gewinner Lars Vogelsang und Kumpel Joachim Reichelbach zücken noch schnell eine alte Casablanca-Schallplatte sowie ein Buch und lassen es "veredeln", bevor das Konzert losgeht. "Ich bin ein absoluter Verfechter des Ost-Rocks. Umso spannender ist es, die Band mal persönlich zu treffen", erzählt Vogelsang.

Dann naht der Auftritt. Die Band verabschiedet sich. Zur Überraschung von "City"-Fan Michael Rehbogen kommt Gitarrist Fritz plötzlich mit seiner Gitarre um die Ecke. Rehbogen nutzt die Chance, zückt auch seine frisch signierte Gitarre und stimmt mit ein. So schnell kann ein Traum also doch noch in Erfüllung gehen.

Rockiges Sitz-Konzert

Mit dem Titel "Danke Engel" eröffnet "City" das Konzert. Aber Moment mal. Stühle bei einem Rock-Konzert? Spätestens bei dem Song "Sieben Tage lang" hält es die zirka 200 Besucher aber ohnehin nicht mehr auf ihren Plätzen. Die Fans erleben fünf Vollblut-Musiker mit Charakter, die in all den Jahren höchstens ein paar Falten bekommen, aber nichts verlernt haben. Da ist Bassist und Geiger Georgi, der nur so vor Charme strotzt. Klaus, der barfuß und mit tiefschwarzer Sonnebrille an den Drums sitzt oder aber Fritz, dessen Markenzeichen zweifelsohne der Cowboy-Hut ist. Aber auch der überaus sympathische Keyboarder Manfred und Berliner Schnauze Toni sind echte Marken. Mit Titeln wie "Tamara", "Casablanca" oder "Es ist immer noch Sommer" begeistern sie ihre Fans während der zweistündigen Show. Gänsehaut pur löst schließlich ihr größter Hit "Am Fenster" aus. Etliche Smartphones steigen in die Höhe, um diesen besonderen Moment festzuhalten.

Nach der Show nehmen sich die Kult-Rocker noch Zeit für eine Autogramm-Stunde. Trotz Erfolg ist die Band herrlich auf dem Boden geblieben. Und genau das ist es, was die Fans so an ihnen lieben.

   

Bilder