Der Verein zur Pflege und Förderung europäischer Städtepartnerschaften und Begegnungen in Gommern bereitet sich auf den nächsten Besuch der französischen Partner aus Saint-Jean-de-la-Ruelle Ende April vor. Auf der Mitgliederversammlung kamen auch Probleme zur Sprache.

Gommern l Gleich zwei neue Mitglieder konnten am Versammlungsabend angekündigt werden. Trotzdem stimmte Jens Hünerbein, der als Gommeraner Bürgermeister traditionell auch Vorsitzender des Vereins zur Förderung und Pflege europäischer Städtepartnerschaften und Begegnungen ist, die aktuelle Mitgliederzahl von 25 Frauen und Männer bedenklich. Nicht zuletzt wegen der Altersstruktur der Vereinsmitglieder. "Wir brauchen mehr junge Leute, die den deutsch-französischen Gedanken prägen." Er forderte die Runde auf, Werbung für den Verein zu machen.

Kein oder kaum ein Wort Französisch zu sprechen, müsse dabei kein Hindernis sein. "Wir haben alle Hände und Füße."

Allerdings räumten die Vereinsmitglieder auch ein, dass die Aufnahme eines oder zwei Gäste nicht ohne Aufwand zu leisten sei. Man sollte zugleich selbst in der Lage sein, nach Frankreich zu fahren. Nicht immer hat man Zeit, wenn die Termine anliegen... Am wichtigsten sei jedoch, anderen Menschen gegenüber aufgeschlossen zu sein.

Diese Probleme existieren nicht allein auf Gommeraner Seite. Der Besuch der Partner aus Saint-Jean-de-la-Ruelle war ursprünglich schon für Oktober letzten Jahres geplant gewesen. Die Absage erfolgte kurzfristig. Es kamen einfach nicht genügend Leute zusammen, um den Bus nach Gommern zu füllen.

Entfernungssäule

Dabei hatte der Aufenthalt der Franzosen unter anderem mit der Folkloregruppe zum Sachsen-Anhalt-Tag in Gommern 2013 für "unvergessliche Erlebnisse" gesorgt, wie Renate Götzke in ihrem Rechenschaftsbericht erinnerte. Die Gommeraner wiederum waren in Saint-Jean-de-la-Ruelle dabei, als die Entfernungssäule für die Partnerstädte enthüllt wurde.

Diskutiert wurde auf der Mitgliederversammlung zudem über die Schwierigkeiten beim deutsch-französischen Schüleraustausch, ob und wie der Verein bei der Problemlösung behilflich sein kann.

Derzeit laufen im Partnerschaftsverein die Vorbereitungen für den nächsten Besuch der Franzosen in Gommern auf Hochtouren. Die Gäste aus Saint-Jean-de-la-Ruelle werden am 30. April in der Stadt erwartet. Am 1. Mai soll gemeinsam das Fest an der Feuerwehr besucht werden, für den 2. Mai wünschen sich die Franzosen einen Abstecher nach Berlin und am 3. Mai ist eine Fahrt "ins Blaue" vorgesehen, beispielsweise zur Buga.

Außerdem blicken Saint-Jean-de-la-Ruelle und Gommern mit Freude auf das Jahr 2016, wenn ihre Partnerschaft das 20-jährige Bestehen feiert. Dazu sind die Gommeraner nach Frankreich eingeladen.

Fotobuch zur Erinnerung

Der Gegenbesuch im Jahr 2017 wird ebenfalls das Jubiläum zum Motto haben. Dem Verein schwebt ein "handgemachtes Programm" mit Künstlern aus der Einheitsgemeinde vor. Als Geschenk für 2016 wird ein Fotobuch angefertigt, das die Entwicklung der Städtepartnerschaft mit seriösen und amüsanten Aufnahmen zeigen soll. Neben all der Planung wählten die Vereinsmitglieder auch ihren Vorstand neu.

Bürgermeister Jens Hünerbein wurde als erster Vorsitzender bestätigt. Renate Götzke bleibt zweite Vorsitzende. Hannelore Biallas wurde zur Kassenwartin gewählt. Margot Feldberg und Beate Masiowski gehören dem Vorstand als Beisitzer an.

"Wir sind ein gutes Team", sagte Jens Hünerbein. "Nicht zu ernst, denn es soll ja auch Freude machen."