Magdeburg/Burg/Genthin l Der Förderverein für das Schiffshebewerk will mit dem Technikmuseum fusionieren. Das beschloss der Förderverein für das Schiffshebewerk. Die Mitglieder beauftragten den Vorstand, die Fusion vorzubereiten. Rüdiger Hartewig vom Förderverein Schiffshebewerk begründete: "Da das vorrangige Vereinsziel - die Wiederinbetriebnahme des Schiffshebewerkes - nach langem Kampf schließlich erreicht wurde, könnte der Förderverein sein Engagement für das technische Denkmal in anderer Organisationsform fortsetzen."

Die Freunde des Schiffshebewerkes würden dann künftig ihre Arbeit in einem Arbeitskreis unter dem Dach des Technikmuseums fortsetzen. Derzeit unterstützt der Förderverein technische Denkmale Sachsen-Anhalt das Schiffshebewerk. Das Kuratorium Industriekultur in der Region Magdeburg führt das Technikmuseum in seiner Regie. Nun sollen beide fusionieren. Die endgültigen Beschlüsse stehen dazu noch aus. Auch Gerhard Unger vom Technikmuseum könnte sich eine Fusion vorstellen.

Unabhängig davon wollen die Freunde des Schiffshebewerkes auf den zunehmenden Zuspruch von Touristen an dem Stahlkoloss in Rothensee reagieren. Sie planen die Einrichtung eines Informationszentrums. Der Verein hat deshalb ein Konzept entwickelt, das dem Wasser- und Schifffahrtsamt, der Stadt Magdeburg und dem Bund zur Prüfung übergeben wurde.

Der Förderverein hat seit Ende 2013 25.000 Euro für das Hebewerk gesammelt. Das neue Geld soll ausschließlich für Reparaturen zur Erhaltung des technischen Denkmals Schiffshebewerk eingesetzt werden.

Der Kreis Jerichower Land unterstützt dessen Erhalt jährlich mit 10.000 Euro.