Die Stadtfeuerwehr Möckern verfügt seit Mittwoch über zwei neue Tanklöschfahrzeuge. Mit der Anschaffung der beiden Gebrauchtfahrzeuge kann der Altersdurchschnitt im Fuhrpark der Stadt deutlich gesenkt werden.

Möckern/Drewitz l Zwei der dienstältesten Einsatzfahrzeuge der Stadtfeuerwehr Möckern verabschieden sich demnächts in den wohlverdienten Ruhestand: Der W 50 der Ortsfeuerwehr Drewitz und der W 50 der Ortsfeuerwehr Möckern. Beide taten über Jahrzehnte hinweg gute Dienste als Tanklöschfahrzeuge, jetzt werden sie von neueren Modellen abgelöst. Die Stadt Möckern konnte zwei gebrauchte Fahrzeuge bei einer Versteigerung der Berufsfeuerwehr Magdeburg erwerben. Da die Fahrzeuge noch für die Möckeraner Bedürfnisse hergerichtet und ausgestattet werden müssen, nannte der Stadtbürgermeister Frank von Holly am Mittwochabend keine endgültigen Preise. Für den Neuwerwerb wurde das Budget genutzt, dass aufgrund eines Stadtratsbeschlusses jährlich 170 000 Euro für Feuerwehrtechnik bereithält.

Möckerns Stadtwehrleiter Torsten Quandt nennt die Eckdaten der auch nicht mehr so neuen "Neuen": Für das altgediente Fahrzeug aus Drewitz (Baujahr 1983) kommt ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 Baujahr 1996 von der Firma MAN. Die Zahlen 16/25 stehen symbolisch für den Tankinhalt und die Leistungsfähigkeit der Pumpe. Rund 1600 Liter Wasser pro Minute kann die integrierte Pumpe liefern. Die Tankfüllung beträgt 2400 Liter.

Für den Möckeraner W 50 (Baujahr 1977) kommt ein TLF 24/50 aus dem Hause Mercedes. Die Möckeraner Kameraden können jetzt doppelt so viel Wasser mitführen, als beim W 50. Dafür fällt die Fahrerkabine nun kleiner aus.

Beide Fahrzeuge werden entsprechend den Wünschen und Anforderungen der Wehren in Möckern und Drewitz in den kommenden Wochen in einer Spezialfirma hergerichtet. "Wir haben schon oft gebrauchte Feuerwehrfahrzeuge gekauft und wurden noch nicht enttäuscht", so von Holly.

"Das ist genau das, was wir brauchen", freut sich Stadtwehrleiter Quandt. Seine Ortswehrleiter Reinhard Stube (Möckern) und Benjamin Richter (Drewitz) sind zuversichtlich, dass die Umgewöhnungszeit nicht lange dauern wird.

Stadtchef Frank von Holly hatte die Stadtratsmitglieder kurzfristig zu dem Schautermin eingeladen: "Am Dienstagabend haben wir die Unterlagen für die Versteigerung erhalten und am Donnerstag war Angebotsschluss", erklärte er die jüngsten Ereignisse. Man solle schon jetzt überlegen, was in den Ortsfeuerwehren noch nötig ist, falls sich kurzfristig wieder so eine günstige Gelegenheit bietet."

Für die Fraktion der Wählergemeinschaft Fläming sagte Thomas Lindemann: "Das Thema Feuerwehr ist eines der wenigen im Stadtrat, bei dem es fraktionsübergreifend Einigkeit gibt. Das sollte bei mehreren Themen so sein.