Burg/Genthin/Zerbst (am) l Im Jerichower Land kommen im Monat aktuell 52 neue Flüchtlinge aus Krisengebieten an. Der Kreis muss sie laut Gesetz aufnehmen, für ihre Unterbringung und Integration sorgen. Betroffen sind die beiden größeren Städte Burg und Genthin. In einen Wohnblock an der Burger Schützenstraße, der derzeit saniert wird, sollen aber keine Flüchtlinge einquartiert werden, sagt der Kreis.