Möckern (sze) l Fünf Tage nach dem schrecklichen Unglück in der Gommeraner Ausgabestelle der "Tafel" sitzt der Schmerz tief bei den Mitgliedern der DRK-Suchtkurve in Möckern. Hier befindet sich die Zentrale des ehrenamtlichen Lebensmittelangebotes. Trotz der Trauer wollen die Helfer der "Tafel" schon am Dienstag ihre Arbeit fortsetzen.

In dem Schaufenster der Möckeraner "Tafel"-Ausgabestelle in der Magdeburger Straße 20 flackern drei LED-Kerzen. Sie sind stiller Ausdruck der tiefen Betroffenheit jener Männer und Frauen, die Lebensmittelspenden an hilfsbedürftige und geringverdienende Menschen weitergeben, und nun drei von ihnen bei einem unglücklichen Unfall - in Ausübung dieser ehrenamtlichen Tätigkeit - verloren haben. "Wir haben hier in der Vergangenheit stets eine gute Arbeit abgeliefert und wir werden dies weiterhin tun", gibt sich Wolfgang Auerbach, Leiter des Möckeraner ambulant betreuten Wohnens, kämpferisch. "Wir werden nun einige Fragen klären müssen und bis zu deren Klärung wird es das Angebot der \'Tafel` in Gommern nicht geben können", sagt Auerbach.

Die Gommeraner Anspruchsberechtigten sind jedoch eingeladen, zunächst die Ausgabestelle in Möckern zu nutzen, und zwar zu den Ausgabezeiten, die bislang in Gommern galten: donnerstags in der Zeit von 13 bis 16 Uhr. "Wir sind darauf vorbereitet. Und wenn sich da was vermischt, ist das auch nicht schlimm", so Auerbach.