Das kostet 90 Euro! Diese Antwort bekam Kleingärtner Günter Schwarzlose neulich von der AJL, als er einen Grünschnittcontainer für seine Gartenanlage bestellen wollte. Jahrelang war diese Dienstleistung kostenlos. Die Kleingärtner aus der Anlage "Am Ring" sind ziemlich sauer. Der damalige Landrat Lothar Finzelberg hatte ihnen vor vier Jahren die Gartenfeuer verboten. Als Ausgleich sollte der Grünschnitt per Container kostenlos abgefahren werden. Doch diese Regelung hat der Landkreis quasi über Nacht klammheimlich gekippt. Sparten-Vorsitzender Günter Schwarzlose sagt zur Volksstimme: "Das ist eine große Sauerei. Da wird über Nacht das System umgestellt, höhere Gebühren werden fällig, aber niemand hält es für nötig, vorher die Öffentlichkeit zu informieren." Auf Volksstimme-Nachfrage bestätigt AJL-Geschäftsführer Dr. Henning Gehm die Tatsache, dass sein Unternehmen für die Grünschnitt-Abfuhr aus Gartenanlagen eine Rechnung erstellt. Gehm sagte Anfang April: "Auch ich habe erst kürzlich vom Landkreis erfahren, dass diese Leistungen nicht mehr aus den Abfallgebühren gedeckt werden." Die nächste Volksstimme-Anfrage geht an den Landkreis. Dort erklärt Sprecher Henry Liebe: "Ab dem 15. April wird die Containergestellung nicht mehr aus den Abfallgebühren gedeckt. Für die gebührenfinanzierte Grünschnittentsorgung stehen einzig die Grünschnittsammelplätze und Kleinannahmestellen zur Verfügung." Bedeutet für die Kleingärtner: Sie müssen ihren Grünschnitt zum Sammelplatz bringen. Günter Schwarzlose sagt: "Unsere Mitglieder sind im Durchschnitt über 70 Jahre alt. Die Leute können ihren Grünschnitt nicht mal eben per Handwagen drei Kilometer zur Deponie bringen."