Wegen des angekündigten Einzuges der Wobau-Verwaltung in den ehemaligen Jugendclub Möckern muss auch die Stadtbibliothek ihre bisherigen Räume verlassen. Für mehrere Monate bleibt die Einrichtung ganz zu. Die Arbeiten an der neuen Wobau-Zentrale sollen in wenigen Tagen beginnen.

Möckern l Ein Zettel an der Eingangstür der Bibliothek weist derzeit darauf hin, dass die Ausleihe für die kommenden Monate nicht möglich ist. Nur noch am 21. April können Bücher zurückgegeben und andere ausgeliehen werden. Dann werden die verbliebenen Medien - in Kisten verpackt - in einer leerstehenden Wohnung im Wohngebiet Hohenziatzer Weg eingemottet, bis die neuen Räume fertig gestellt worden sind.

Neue Räumlichkeiten im Broilerverkauf

Die Möckeraner Stadtbibliothek soll - nur wenige Meter nebenan - in den ehemaligen Broilerverkauf am Kreisverkehr des Hohenziatzer Weges umziehen. Doch diese lange Zeit leerstehende und dementsprechend heruntergekommene Baracke muss erst einmal anständig hergerichtet werden. Die Rede ist von sanitären Anlagen und zeitgemäßer Ausstattung. Der Umbau von Jugendclub und Bibliothek zur Wobau-Zentrale kann laut Aussagen der Stadtverwaltung ab Anfang Mai erfolgen.

Eine ganze Weile schien sicher, dass die Bibliothek an ihrem alten Standort auf dem Gelände der Kindertagesstätte "Birkenhain" würde bleiben können. Der Möckeraner Ortschaftsrat hatte sich zwar mehrheitlich für den Rausschmiss der Bibliothek ausgesprochen, allerdings einige Bedingungen daran geknüpft, weil nicht klar war, mit wieviel Herzblut die Stadt die Sanierung der Alternativräume angehen würde. Diese Bedingungen und eine neue Situation für die Rettungswache in Loburg sorgten zunächst dafür, dass doch wieder eine Wobau-Zentrale in Loburg in den Vordergrund rückte. Im Februar kam dann jedoch überraschend das Umdenken in der Wobau-Verwaltung und im Ortschaftsrat Möckern: Die Bücherei muss doch raus und für die Wobau Möckern erübrigt sich der geplante Umzug zu den Loburger Wobau-Kollegen nach Loburg.

Gemeinsame Zentrale für Wobaus war Auslöser

Ausgangspunkt der ganzen Angelegenheit war der Wunsch der Stadt Möckern, für die beiden aus Kostengründen zusammengelegten Verwaltungen der Wohnungsbaugesellschaften Möckern und Loburg gemeinsame Räume für eine zentrale Verwaltung zu finden. Beide bis dahin bestehenden Geschäftsstellen der Wobau Loburg und Möckern waren nach Zusammenlegung der Verwaltung nicht fu¨r die notwendige Erweiterung geeignet.

Der Flächenbedarf fu¨r den ku¨nftigen Hauptsitz liegt bei 290 Quadratmetern. Die Lösung glaubte man, im Jugendclub Möckern gefunden zu haben. Um auf die erforderlichen Quadratmeter zu kommen, sollte die kommunale Bücherausleihe ausgegliedert werden.

Doch anders, als im Ortschaftsrat Möckern zunächst vereinbart, setzte sich der Aufsichtsrat der Wohnungsgesellschaften mit dem Wunsch durch, doch lieber in Möckern eine neue Zentrale zu errichten. Damit wolle man mittelfristig fu¨r die Mieter im besser ausgelasteten Neubaugebiet kurze Wege ermöglichen.

Die bisherige tätige Möckeraner Bibliothekarin Regina Falke hat in Konsequenz auf die Entwicklung inzwischen ihre ehrenamtliche Arbeit niedergelegt. Sie hatte von Beginn an mit Skepsis auf einen Umzug ihrer Bildungs- und Freizeiteinrichtung geblickt und Alternativvorschläge gemacht.

"Nachdem Frau Falke ihr Ehrenamt zum 16. März gekündigt hat, erfolgt die Betreuung nur durch Frau Sabine Kidzuhn", heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung Möckern.

Letzter Tag zum Medientausch: 21. April

In den bisherigen Räumlichkeiten warteten u¨ber 11 000 Medien auf neugierige Bibliotheksbesucher. 2561 Nutzer hatten im Jahr 2014 einen Leserausweis fu¨r die Möckeraner Einrichtung.

Der letztmalige Medientausch vor der Neueröffnung in den neuen Räumlichkeiten erfolgt am Dienstag, 21. April, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr.