Heyrothsberge (fh) l Der Netto-Markt an der Berliner Straße in Heyrothsberge war am Donnerstag Schauplatz einer räuberischen Erpressung. Mit Pistole in der Hand erbeutete der Mann Bargeld in unbekannter Höhe. Laut Polizeisprecher Thomas Kriebitzsch kam der Täter kurz vor Ladenschluss um 20 Uhr in den Supermarkt und erkundigte sich bei einer Mitarbeiterin nach dem Standort der Getränke. Der Täter legte kurze Zeit später zwei Flaschen Bier und eine Einkaufstüte auf das Kassenband. Er gab der Kassiererin das Geld für den Einkauf. Nachdem sie die Kasse geöffnet hatte, drohte der Räuber mit einer Pistole und schrie Geld her, aber nur die großen Scheine. Mit der Waffe bedrohte der Mann zwei weitere Mitarbeiterinnen, die aus einem Nebenraum kamen. Kriebitzsch: "Mit dem Geld in der Tüte versprühte der Täter Reizgas im Vorraum des Supermarktes." Von der Volksstimme zur Höhe der Beute befragt sagte Kriebitzsch: "Die Höhe der Summe dürfen wir nicht nennen." Zeugen beschreiben den Täter so: 30 bis 40 Jahre alt, auffallend groß, 1,85 bis 1,90 Meter. Er ist schlank und spricht deutsch. In der rechten Gesichtshälfte waren drei ausgeprägte Kratzer zu erkennen; diese Verletzungen sind vermutlich erst wenige Tage alt. Aufgefallen ist den Opfern ein deutlich hinkender beziehungsweise sehr unrunder Gang des Täters sowie eine abfallende (hängende) Schulter. Der Räuber trug eine Sonnenbrille und eine schwarze Kapuzenjacke (Kapuze war über den Kopf gezogen) mit einem weißem Aufdruck auf der Brust. Bekleidet war er am Donnerstag zudem mit einer dunklen Hose. Hinweise zum flüchtigen Täter an die Polizei unter der Telefonnummer 03921/9200 beziehungsweise an jede Polizeidienststelle.