Loburg/Lauchhammer (sze) l Es ist in diesen Tagen ein seltenes und besonderes Ereignis, wenn eine Kirchengemeinde sich eine neue Glocke für ihr Gotteshaus anfertigen lässt. Die St.-Laurentiuskirche in Loburg wird in wenigen Tagen eine solche neue Glocke bekommen. Gut 100 Personen, die der Loburger Kirchengemeinde angehören oder nahestehen, wollen sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen. Sie haben sich schon vor Wochen zu einer Busfahrt zum Glockenguss-Ereignis angemeldet, informiert der Loburger evangelische Pfarrer Georg Struz. Am Freitag, 17. April, gegen 13 Uhr wird in der Kunstgießerei Lauchhammer die neue Glocke für die St.-Laurentius-Kirche in Loburg gegossen. Die Glocke wird ein Gewicht von etwa 1620 Kilogramm erhalten, bei einem unteren Durchmesser von 1440 Millimetern. Ihr Ton wird cis´. Damit wird sie die tontiefste Glocke der Kirche. Ihre "Vorgängerin" wurde im 1. Weltkrieg für die Rüstung zerschlagen und eingeschmolzen. Zwischen beiden Weltkriegen, als das Geläut anders disponiert war, wurden zu der noch vorhandenen mittelalterlichen Glocke zwei kleinere Glocken aus Lauchhammer hinzugegossen, die aber beide im 2. Weltkrieg vernichtet wurden.