Bei Sonnenschein einen Waldspaziergang machen und dabei auch noch das Wissen über Bäume und Co. vertiefen. Das ist nun wieder auf dem Naturlehrpfad in Niegripp möglich.

Niegripp l Der Pizzaduft stieg schon in die Nase, als die rund 100 Kinder aus der Kita "Deichblick" und der Niegripper Grundschule samt Betreuern am Donnerstag zum neuen Naturlehrpfad am Detershagener Weg anmarschiert kamen. Bevor der nämlich zum ersten Mal von den kleinen Besuchern erkundet werden durfte, konnten die sich erst einmal stärken. Dann konnte es losgehen.

Etwa 1,5 Kilometer ist der Pfad lang, den Bürgermeister Jörg Rehbaum (SPD), Ortsbürgermeister Karl-Heinz Summa und Stadtratvorsitzender Markus Kurze (CDU) nun einweihten. Zuerst noch unter einem Laken versteckt, präsentierten sie gemeinsam die neue Eingangspforte. Rund 7000 Euro wurden mit Hilfe von EU-Mitteln und einem kommunalen Eigenanteil in das Projekt gesteckt.

Natur erleben und genießen

Das Abenteuer im Freien genießen, Eichhörnchen beobachten und in der Natur toben - das alles seien Dinge, die Kinder heutzutage verlernt haben, sagte Summa und sprach damit vor allem Smartphones und viele andere Medien an, mit denen selbst die Jüngsten schon hantieren. "Mit dem Naturlehrpfad wollen wir Kindern die Natur wieder näherbringen, weil das ein toller Ort ist, um der Fantasie und dem Bewegungsdrang freien Lauf zu lassen."

Aber nicht nur für Kinder sei der neue Weg, der entlang des Niegripper Sees führt, eine herrliche Route. "Ein entspannter Spaziergang durch den Wald tut auch uns Erwachsenen gut. Es hebt die Stimmung und ist gut für den Kreislauf", nannte Summa nur zwei der vielen positiven Nebeneffekte vom Verweilen in der Natur deutlich.

Und nicht zu vergessen die reine, satte Waldluft, mit der sich bei jedem Atemzug die Lungen füllen.

Davon konnten sich nun auch die Kinder und ihre Betreuer und Lehrer überzeugen. Ruckzuck entdeckten sie die erste der neun Lehrtafeln, die entlang des Pfades aufgestellt wurden. Es ging um die Kiefer. Dass sie bis zu 300 Jahre alt und bis zu 40 Meter hoch werden kann.Und dass sie von April bis Juni blüht und dabei besonders viel Blütenstaub bildet, konnten die kleinen Waldbesucher lernen. "Seht ihr denn auch eine Kiefer?", fragte eine Lehrerin. Sofort schossen die Finger in die Luft. Auf dem restlichen Weg kamen sie an acht weiteren Thementafeln vorbei, die einen Überblick darüber gaben, welche Tiere und Pflanzen rund um den Niegripper See leben und wachsen. Wie zum Beispiel Pilze, Wasservögel oder die Rote Waldameise.

Verschnaufpause im Freien

Naturliebhaber, Spaziergänger, aber auch Radfahrer kommen beim Naturlehrpfad auf ihre Kosten. Denn nach über fünf Jahren ist der Weg endlich wieder begehbar und auch befahrbar. Wer zwischendurch eine kleine Pause einlegen oder einfach die Stille im Freien genießen möchte, kann das zum Beispiel auf einer überdachten Sitzgruppe und einem Aussichtspunkt auf der Hälfte der Route tun.

Es heißt also: Stullen schmieren, Wanderstock rausholen oder ab auf den Drahtesel und rein in die Natur. Aber bitte keinen Müll hinterlassen. "Der Lehrpfad soll schließlich noch lange so schön und sauber bleiben wie er nun nach so vielen Jahren wieder ist", hofft der Ortsbürgermeister.

Bilder