Möckern (el) l Tobias Koch, Kanzler der theologischen Hochschule Friedensau, sagt: "Gedanken über eine Vollmacht sollte man sich unbedingt in dem Moment machen, wo man noch klar entscheiden kann." Die Kreisseniorenvertretung hatte den Profi-Juristen kürzlich zur Themenveranstaltung in die Stadthalle Möckern eingeladen. "Wer entscheidet, wenn ich nicht mehr entscheiden kann?", sollte die Frage an diesem Nachmittag lauten. Und Tobias Koch gab die Antworten: Gibt es keine Vorsorgevollmacht, kann es passieren, dass ein gerichtlicher Betreuer eingesetzt wird. Denn: Nur weil die Eltern für ihre Kinder entscheiden, solange sie nicht volljährig sind, heiße das nicht, dass Kinder auch für ihre Eltern entscheiden dürfen. "Und auch nicht der Ehegatte", ergänzte Koch. Das alles sei nur in einer Notfallsituation möglich. Sobald es sich nicht mehr um einen Notfall handelt, könne ein Familienmitglied zum Beispiel im Krankenhaus nicht "rechtsverbindlich in eine bestimmte Behandlung einwilligen".