Gerwisch l Anfang Mai, so ist es versprochen worden, sollen die Gewinner dieses Kreativwettbewerbes von Volksstimme und PSD-Bank ermittelt werden. Das können Ena Maria Schwarzer, Leni Schmidt, Martin Hohenstein und Norvin Lando kaum noch aushalten. Ob sie unter den Gewinnern sind? Verdient hätten sie es auf alle Fälle.

Denn was die drei Drittklässler und der Zweitklässler Norvin immer dienstags um die Mittagszeit gemeinsam mit Susanne Meng tun, ist wahrhaft kreativ. Seit rund eineinhalb Jahren bilden die vier Schüler die Arbeitsgemeinschaft Puppenspiel. Susanne Meng hatte die Idee aus ihrer vorigen Schule, einer Gesamtschule in Magdeburg, mitgebracht. "Dort hatten wir mal ein Projekt, bei dem Theaterpuppen gebastelt werden sollten", sagt sie und fügt an, dass das den Kindern sehr viel Spaß gemacht und dihre Ideen beflügelt hatte. "Ich wollte versuchen, das auch hier an der Schule zu etablieren." Und es hat geklappt. In Gerwisch belässt man es aber nicht mit dem Basteln der Puppen. Hier läuft die Sache noch etwas anders: Die Kinder Arbeitsgemeinschaft wollen mit ihren Puppen auch spielen, wollen richtige Szenen aufführen und dem Publikum Freude schenken.

Ihre Feuertaufe haben Ena Maria, Leni, Martin und Norvin längst hinter sich. Für ihre kleinen, witzig gespielten Sketche bekamen sie zum Beispiel bei der Geburtstagsfeier ihrer Schule, beim Weihnachtsmarkt und im Seniorenheim schon reichlich Beifall. Mit einer transportablen Bühne können sie von Ort zu Ort ziehen und ihr Puppenspiel zeigen. Bühne, Requisiten und Bastelmaterial sind weitgehend durch spendable Sponsoren angeschafft worden.

Sollten die Kinder einen Geldpreis beim Ideen-machen-Schule-Wettbewerb gewinnen, würden zuerst dringend benötige Head-Sets mit entsprechender Anlage angeschafft werden. Dann sind die Stimmen der agierenden Puppen besser zu hören. Ein weiterer Wunsch wäre eine größere Bühne, hinter der alle Kinder bequem Platz haben und ihre Puppen ungehindert führen können.

In diesen Wochen sind die Schüler mit einem großen Projekt befasst. Sie werden in diesem Jahr das Rahmenprogramm für die Einschulungsfeier Ende August mitgestalten. Dazu sind nun passende Sketche auszusuchen, der Text muss gelernt werden und die entsprechenden Puppen sind zu fertigen. Dazu treffen sie sich immer dienstags um 13 Uhr. Eine halbe Stunde lang werden die Puppen gebastelt. Aus Zeitungspapier und Kleber entstehen die Köpfe. Sie werden bemalt, Wollfäden bilden die Haare. Dann werden aus Stoffresten die Kleider, Hosen, Jacken und Mützen genäht. Dafür wird eine weitere halbe Stunde verwendet. Die letzten 30 Minuten geht es dann ans Üben des Puppenspiels.

Susanne Meng meint, dass sie und die Kinder dabei immer viel Spaß haben. Es wird viel gelacht. Das ist auch gut und richtig so. Schließlich soll auch das Publikum merken, dass die kleinen Künstler mit dem Herzen dabei sind und Spaß und Lachen verbreiten wollen. Ihr Glück wäre vollkommen, wenn sie nun auch noch zu den Preisträgern des Ideenwettbewerbes gehören würden.

Der Kreativwettbewerb "Ideen machen Schule" von Volksstimme und PSD-Bank wird 2015 zum neunten Mal ausgetragen. Bis zum März konnten sich Schüler aller Schulformen als Klassen, Schülergruppen oder Arbeitsgemeinschaften bewerben. 4000 Euro Preisgeld stehen je Gruppe maximal in Aussicht. 2014 sind im Volksstimme-Verbreitungsgebiet 25 Projekte mit insgesamt 42 800 Euro belohnt worden.