Burg (am) l Auf jetzt acht Mitstreiter hat sich das Notfallseelsorgeteam des Kreises Jerichower Land verdoppelt. Zur Frühjahrssynode des evangelischen Kirchenkreises Elbe-Fläming am Freitagabend in Burg stellte Superintendentin Ute Mertens vier neue Mitglieder, unter ihnen den neuen Leiter Thomas Menzel aus Hohenwarthe, im Rahmen einer Andacht in den Dienst. Die Notfallseelsorger werden über die Leitstelle angefordert, wenn Menschen in plötzlich eingetretenen schwierigen Lagen, etwa Unfälle oder Unglücke, Zuwendung, Beistand und Ermutigung benötigen. Sie sind auch für Rettungskräfte da, die schwierige Einsätze verarbeiten müssen. In diesem Jahr wurde die Notfallseelsorge bereits neunmal angefordert, unter anderem zu dem schweren Unglück bei der Tafel in Gommern mit drei Toten und mehreren Verletzten am Gründonnerstag. Im Vorjahr gab es 11 und im Jahr 2013 13 Einsätze der Notfallseelsorger. Um einen langfristig angestrebten 24 Stunden-Bereitschaftssdienst aufzubauen, wäre eine Verdopplung der Notfallseelsorge auf 16 Mitstreiter erforderlich, betonte der neue Leiter des Teams, Thomas Menzel. Der Kirchenkreis erstreckt sich über das Jerichower Land, Teile von Anhalt-Bitterfeld und das brandenburgische Region um Ziesar.