Gommern (mla) l Die Sicherheit der Schüler im Straßenverkehr entwickelte sich beim Runden Tisch zur "Perspektive Jugend" in Gommern zum viel diskutierten Thema. Problem ist vor allem der schnelle Abstecher über die Magdeburger Straße zum Supermarkt.

Die Straße verfügt sowohl über eine Querungshilfe als auch über eine Fußgängerampel, aber beide befinden sich rund 150 Meter von der Stelle entfernt, an der die Kinder über die Straße rennen. Dass sie dabei nicht immer die notwendige Vorsicht walten lassen, machte nicht zuletzt der jüngste Unfall deutlich. Dass dieser noch einigermaßen glimpflich verlaufen sei, habe auch am geringen Tempo der Autofahrerin gelegen, die wegen der am Straßenrand stehenden Kinder schon langsamer gefahren sei, erinnerte Karsten Dannemann.

Fest steht, dass die Schüler regelmäßig belehrt werden und während der Unterrichtszeit das Schulgelände eigentlich nicht verlassen dürfen. Michael Dreher, stellvertretender Schulleiter der Europaschule Gymnasium Gommern (EGG) , erklärte die Hausordnung, wonach Schüler ab der 11. Klasse in Freistunden zur "Aufnahme von Nahrung" das Schulgelände verlassen dürfen. Die Regelung werde für die Zehntklässler erweitert.

Auch das Versetzen der Ampel, das in der Runde angesprochen wurde, ist keine Option. "Das haben wir jahrelang versucht. Ohne Erfolg", sagte Regionalbereichsbeamter Rüdiger Ebeling.