Ganz offiziell dürfen Kinder in der Grundschule Loburg jetzt im Unterricht mit Lego spielen. Die Schule konnte unlängst spezielle Lernsets der Spielzeugmarke anschaffen, die den Kindern helfen sollen, sich besser auszudrücken.

Loburg l Drei Boxen mit Unterrichtsmaterial und den beliebten bunten Kunststoffelementen wurden unlängst in der Schule angeliefert. Die symbolische Übergabe an die Lehrer übernahmen dabei die Kinder selbst, denn finanziert wurden die nicht ganz billigen Materialien zur Hälfte von der Loburger Schülerfirma. 520 Euro kosteten die drei Boxen, sagt der Grundschulleiter Ulf Hentrich. Die anderen 50 Prozent der Kosten steuerte der Grundschulförderverein bei.

Immer fünf Kinder können mit so einer Box arbeiten. Mithilfe der beigefügten Aufgabenhefte werden Geschichten erarbeitet und mit den Spielsteinen nachgestellt. "Kindern fällt es oft schwer, sich in Sätzen auszudrücken", erklärt Ulf Hentrich. "Indem sie eine Geschichte bildhaft nachstellen, können sie dies dann besser zum Ausdruck bringen."

Für viele Fächer geeignet

Nach Einschätzung des Loburger Schulleiters können die Sets in allen vier Klassenstufen eingesetzt werden, etwa in den Fächern Deutsch, Religion und Ethik, ebenso im Förderschulbereich oder in Kleingruppen sogar im Mathematikunterricht. Neben den vorgegebenen Geschichten sei es natürlich möglich, eigene Geschichten zu erfinden und diese nachzustellen.

Zwei der Loburger Grundschullehrerinnen haben bereits bei einer Fortbildung die Lernsets ausprobieren können. Das System sei erweiterbar, erklärt Hentrich. In einem letzten Schritt könne man sogar Apps für Tablet-Computer einbeziehen und die nachgestellten Szenen in Kurzfilmen erarbeiten.

Solche Tablet-PCs gibt es in der Loburger Grundschule freilich auch schon. Ebenfalls mithilfe des Schulfördervereines konnte ein Klassensatz Ipad minis angeschafft werden.

Die Loburger Schülerfirma hat sich auf das vermieten von selbst gemalten Bildern spezialisiert. Die im Unterricht entstandenen Kunstwerke werden für 5 Euro im Monat an interessierte Geschäftsleute vermietet. Zwölf Kunden nutzen das Angebot und freuen sich monatlich über neue Bilder in ihren Räumlichkeiten.