Theeßen l Eine ausgezeichnete Badegewässerqualität hat das Ministerium für Arbeit und Soziales auch in diesem Jahr dem Waldbad Theeßen bestätigt. Damit schließt das idyllisch gelegene Waldbad, welches seine Pforten bereits geöffnet hat, an die hervorragende Wasserqualität der zurückliegenden Jahre an.

Das Theeßener Waldbad wurde in den 60er Jahren als Naturbad angelegt, statt einer großen feuchten Waldwiese, die vom Bach "Bache" durchflossen wird und von Mischwald und Kiefernforsten, teilweise mit 110 Jahre alten, bizarren Randkiefern umgeben ist. Immer noch gibt es reichlich und kurz gehaltene Wiesenflächen rund um den zirka einen Hektar großen See. Eingestreute Bäume und der Waldrand sorgen für genügend Schatten.

Die Ufer des Sees fallen sanft ab. Dies ist ideal für Kinder. Ein Teil ist als Nichtschwimmer- bereich abgeteilt. Ein 90-Meter-Steg über den See sorgt für schnelle Erste Hilfe. Ein Schwimmmeister ist ständig vor Ort.

Der etwa 3,20 Meter tiefe See erwärmt sich recht schnell. So können im Mai bei entsprechendem Wetter schon über 20 Grad Wassertemperatur erreicht werden. Das liegt auch an der mitten im See befindlichen kreisrunden Sandbank.

Zum Abend, wenn keine Badelustigen mehr im Waldbad sind und es ruhig wird, kommen ab und zu auch mal Eisvogel, Fischreiher und Schwarzstorch zur "Kontrolle" vorbei.

2009 wurden fünf und 2010 noch einmal drei neue Spielgeräte aus Kassel erworben und in Eigeninitiative eingebaut. Außerdem wurde die alte Rutsche 2010 durch eine neue Rutsche ersetzt. Ausreichende Parkplätze sind vorhanden.

Bis 1992 wurde das Waldbad Theeßen vom Kommunalen Zweckverband unter Führung der Gemeinde Theeßen betrieben und im gleichen Jahr zur Pacht ausgeschrieben. Seit Mai 1993 hatte die Familie Perrey aus Güsen das Bad zuerst als Pächter und ab 2002 als Eigentümer und Einzelunternehmen betrieben. Im vergangenen Jahr gab es nun einen Eigentümerwechsel zu Marko Bayr.

www.waldbad-theessen.de, Telefon 03 92 23/2 38