An 15 Standorten im gesamten Bundesgebiet wird im Rahmen des 60-jährigen Bestehens der Tag der Bundeswehr gefeiert. Für Sachsen-Anhalt dient die Burger Clausewitz-Kaserne als Gastgeber. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 7000 Besuchern.

Burg l Von Flensburg im Norden bis Bischofswiesen im tiefen Süden Deutschlands, von Nörvenich im Westen bis Storkow im Osten öffnen am 13. Juni die Standorte ihre Kasernentore. In Burg präsentieren sich die Dienststellen der Bundeswehr in Sachsen-Anhalt und werden dabei von den zivilen Hilfsorganisationen unterstützt, mit denen die Bundeswehr im Hochwasser 2013 eng zusammen gearbeitet hat. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr mit einem Verabschiedungsappell für Soldaten des Burger Logistikbataillons in den Einsatz nach Afghanistan. "An diesem Tag werden über 1000 Soldaten und zivile Mitarbeiter im Dienst sein. Wir rechnen mit 4000 bis 7000 Besuchern", sagt Thomas Poloczek vom Landeskommando Sachsen-Anhalt.

Und diesen zahlreichen Besuchern wird allerhand geboten. Es wird eine dynamische Fahrzeugshow mit verschiedenen geschützten und ungeschützten Transportfahrzeugen geben. Soldaten zeigen, wie sie eine Hindernisbahn überwinden. Der Schießsimulator steht zur Verfügung. Es wird das Leben im Felde, auch im Auslandseinsatz, präsentiert. Die Feldjäger werden mit ihren Diensthunden eine Vorführung machen. Zudem gibt es ein Platzkonzert des Heeresmusikkorps Hannover. Das Sonderfeldpostamt präsentiert Sonderbriefmarke mit einem Sonderstempel. Die Fuhrpark der Bundeswehr wird gezeigt und Fragen zu Karrieremöglichkeiten beantwortet. Daneben präsentieren sich die Bundeswehr und die sogenannten Blaulichtpartner mit Info-Meilen. Zudem wird es eine Autogrammstunde von Spitzensportlern der Bundeswehr geben. Erwartet werden die Biathletin Luise Kummer, der Nordische Kombinierer Tino Edelmann sowie Biathlet Benedikt Doll. "Bundeswehr hautnah und zum Anfassen", fasst Poloczek zusammen. "Wir versuchen an diesem Tag, alles was in Sachsen-Anhalt stationiert ist, mit hineinzubringen. Für jedes Alter wird es entsprechende Angebote geben", blickt Karl-Wilhelm Wenz, Kommandeur des Burger Logistikbataillons 171, voraus.

Mit diesem Angebot will sich die Bundeswehr auch als potenzieller Arbeitgeber interessant machen. Das Motto: "Aktiv. Attraktiv. Anders". Poloczek: "Die Bundeswehr soll einer der attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands werden." Dabei sei die Bundeswehr kein Unternehmen wie jedes andere. Sie sei eine Parlamentsarmee und eingebunden in Europa und die Welt. Dabei steht die Bundeswehr als Freiwilligenarmee vor der Daueraufgabe, die vielen guten Kräfte zu halten und neues, qualifiziertes Personal für sich zu gewinnen. "Wer seine Chance bei der Bundeswehr sucht, soll künftig mehr Möglichkeiten haben, die eigene Karriere mitzugestalten und sich kontinuierlich weiterzubilden", erklärt der Leiter der Informationsarbeit des Landeskommandos. Derzeit leisten rund 3300 Soldaten ihren Dienst in Sachsen-Anhalt, hinzu kommen rund 1300 zivile Mitarbeiter.

60 Jahre Bundeswehr

2015 feiert die Bundeswehr außerdem ihr 60-jähriges Bestehen. Am 12. November 1955 überreichte der damalige Verteidigungsminister Theodor Blank in der Bonner Ermekeil-Kaserne den ersten 101 Freiwilligen ihre Ernennungsurkunde. Dieses Datum wurde damals bewusst gewählt, da es sich um den 200. Geburtstag des preußischen Heeresreformers Gerhard von Scharnhorst handelt. "Dieser Tag gilt seitdem als Geburtsstunde der Bundeswehr", betont Poloczek. Die Bundeswehr sei eine Armee aus und in unserer Gesellschaft und sei fest in dieser verankert. "Die Dienststellen pflegen eine enge Verbindung zu den Menschen des Landes und haben einen starken regionalen Bezug", so Poloczek.

Bilder