Jubiläumsstimmung bei der Schützengilde Burg von 1860 e.V. Der Verein feiert am Wochenende sein 25. Schützenfest. Volksstimme-Redakteur Mario Kraus sprach dazu mit der 1. Vereinsvorsitzenden Swinda Eggert.

Volksstimme: Ist das 25. Fest für Sie ein besonderes Ereignis?

Swinda Eggert: Das kann man schon sagen. Es ist ja auch der Beweis für ein intaktes Vereinsleben und die Akzeptanz in der Bevölkerung. Immerhin kann die Schützengilde auf eine lange Geschichte zurückblicken.

Wie viele Mitglieder vereint die Gilde heute?

Wir haben momentan 150 Mitglieder aus Burg und der Umgebung.

Viele Vereine haben Nachwuchssorgen. Gilt das auch für die Schützengilde?

Auch wir würden uns freuen, neue Mitglieder zu gewinnen. Auch im Jugendbereich. Insofern unterscheiden wir uns nicht von anderen Vereinen. Wir sind immer offen für Interessenten. Für Jüngere dürfte beispielsweise das Bogenschießen als Einstieg interessant sein. Daneben kann man bei uns das sportliche Schießen mit Luftgewehr und Kleinkaliber erlernen.

Zurück zum Wochenende, wo das Feiern im Mittelpunkt steht. Auf was können sich die Burger freuen?

Zuerst nenne ich unsere Freunde von der Reading Scottish Pipe Band, die ja schon in Burg weilen und wie bereits mehrfach bei den vergangenen Besuchen in den Altenheimen Marienweg und Bethanienstraße ein Ständchen gegeben haben. Eine willkommene Abwechslung für die älteren Menschen und eine nette Geste. Am Freitag stehen dann noch einmal Auftritte im Marktkauf und im Rewe an der Fruchtstraße auf dem Plan. Ein besonderer Höhepunkt innerhalb des Vereins ist natürlich der Königsball am Abend in der Stadthalle mit einem bunten Feuerwerk. In diesem Rahmen wird dann auch das neue Königspaar proklamiert.

Wieviel Personen nehmen daran teil.

Wir gehen von 135 aus.

Ein besonderes Ritual ist gewöhnlich der Sonnabend?

Ds stimmt. Dieser Feiertag beginnt wie immer um 13 Uhr mit dem Empfang beim Bürgermeister beziehungsweise seinem Vertreter im historischen Rathaus und der Eintragung der Könige ins goldene Buch der Stadt. Auch dort sind unsere schottischen Freunde mit von der Partie und umrahmen das Prozedere. Anschließend, gegen 14 Uhr, startet dann der große Umzug zu unserem Vereinsgelände an der Forststraße. Neben dem Burger Spielmannszug ist in diesem Jahr auch das Schalmeienorchester Parey dabei. Wir hoffen, dass uns dabei viele Burger begleiten.

Und anschließend gehen Sie zum gemütlichen Volksfest-Teil über?

Es kann gemütlich, aber auch sportlich zugehen. Wie es jeder mag. Wir nutzen die Möglichkeit natürlich auch, unseren Verein und das Gelände vorzustellen. Bei einem Gästeschießen mit KK-Gewehren, Bogen, Armbrust und Luftdruckwaffen können Groß und Klein ihr Können ausprobieren und vielleicht Gefallen daran finden. Daneben gibt es natürlich Sport und Spiel, flotte Rhythmen und auch Vorführungen des benachbarten Hundesportvereins, die sicher auf großes Interesse stoßen. Für Essen und Trinken ist in jedem Fall ausreichend gesorgt, so dass sich ein Familienbesuch lohnen wird.