Burg l Einen strukturierten Parkplatz am Rande von BBC-Sportplatz und Flickschupark gibt es bislang nicht. Fahrzeuge werden nach Augenmaß abgestellt.

Das soll sich ändern. Schon im August werden neben der Gärtnerei Progatzky die Erdarbeiten beginnen. Der Laga-Ausschuss des Stadtrates hat auf seiner jüngsten Sitzung den Plänen für den Bau eines neuen Parkplatzes zugestimmt - mit kleinen Änderungen.

So werden auf einer ehemaligen Fläche der Gärtnerei, die die Stadt von dem Familienbetrieb erworben hat, 59 Stellplätze für Pkw, ein Busparkplatz, zwei Behindertenstellplätze sowie Fahrradabstellflächen entstehen. "Und zwar so, dass ungehinderte Aus- und Zufahrten von der Zerbster Promenade ermöglicht werden", erläutert Sigrun Hohmann vom Bau-Fachbereich der Stadtverwaltung, die das Projekt mit betreut. Während die Fahrspuren aus Asphalt angelegt werden, ist vorgesehen, die Stellplätze mit Rasenplatten zu belegen. Umsäumt wird das neu angelegte Areal dann mit etwa 30 Bäumen. "Passend zum Flickschupark sollen sie sich in die Landschaft einfügen", sagt Sigrun Hohmann.

Mit der Gestaltung wurde auch darauf geachtet, entsprechende Zugänge zum Flickschupark und zur Sportanlage zu gewährleisten. So wird es auf schnellem Weg möglich sein, entweder den Park oder das BBC-Gelände aufzusuchen. Denn beide Areale werden stark frequentiert, der Flickschupark nach der Laga sicher noch mehr als bisher. Wenn die vielfältige Auenlandschaft nach der Umgestaltung richtig ins Auge fällt, wird der Park an vielen Stellen nicht wiederzuerkennen und ein lohnendes Ausflugsziel für die ganze Familie sein. Im Mittelpunkt steht dabei natürlich das Wasser. Der Park ist quasi der östliche Abschluss der Landesschau.

Eine Besonderheit hat es mit dem Parkplatz dennoch auf sich: Während der Laga ist der Parkplatz ausnahmsweise kein Parkplatz, sondern wird für die Gastronomie und Versorgung der Gäste genutzt. Für diesen Zweck wird dort auch ein großes Zelt aufgestellt. Schon deshalb, weil Essen und Trinken nicht zu kurz kommen sollen und Grundvoraussetzung für jedes Fest sind. Auch diese Tatsache fand die Zustimmung des Laga-Gremiums.

Für ausreichend Laga-Parkplätze wird dennoch gesorgt. Besucher können beispielsweise ihre Autos auf dem Großparkplatz (ehemaliger Schlachthof) abstellen. Dort befindet sich dann am Goethepark auch der zentrale Eingang zur Laga.

Mit Planung investiert die Stadt 527 000 Euro in das Projekt. Ein Jahr später, 2016, ist auch in diesem Bereich mit den Bauarbeiten noch nicht Schluss. Dann nämlich ist die grundhafte Erneuerung der Zerbster Promenade vorgesehen. Auch der Burger Wasserverband wird in diesem Zuge neue Leitungen verlegen, so Hohmann.