Dörnitz/Altengrabow. Der erste Vorausscheid des Berufswettbewerbes der Deutschen Landjugend 2011 fand gestern im Bundesforstbetrieb Sachsen-Anhalt in Dörnitz/Altengrabow statt. Er steht unter dem Motto "Grüne Berufe sind voller Leben – Wir lassen‘s wachsen".

Elf von 18 gemeldeten Forst-Auszubildenden aus dem Bundesforstbetrieb Sachsen-Anhalt und dem Forstamt Klötze nahmen teil. Das Teilnehmerfeld hatte sich durch Krankheit stark reduziert. Teilnahmeberechtigt waren alle Lehrlinge des zweiten und dritten Lehrjahres.

Nach einer theoretischen Prüfung galt es für die Teilnehmer, Pflanzen und Bäume zu bestimmen. Hier hatte sich Klaus-Dieter Doerks, Revierleiter in der Bundesforst, einige knifflige Sachen ausgesucht. "Damit kamen nicht alle klar. Hier hat keiner die volle Punktzahl erreicht." Wer rechnet auch damit, eine fleischfressende Pflanze erkennen zu müssen. Neben einer Präsentationsvorstellung gab es in der praktischen Prüfung vier Stationen zu bewältigen. Neben dem Kettenwechsel an einer Motorkettensäge mussten ein Kombinationsschnitt und ein Präzisionsschnitt auf Zeit gezeigt werden. Außerdem galt es, die Fallkerbanlage gut zu meistern.

Die besten vier Azubis qualifizierten sich für den Endausscheid am 19. und 20. April in Iden. Gestern lag eine Frau ganz vorn. Franziska Marker aus Drewitz konnte bei der Präsentation und dem Sägen punkten. Hannes Swiderski (Havelberg), Richard Busse (Geggan) und Tom Rohde (Wahlitz) belegten die Plätze zwei bis vier.