Von Stephen Zechendorf

Gommern/Dannigkow. Eine schöne Überraschung hatte zu Beginn des jüngsten Dannigkower Geschichtsabends die Vorsitzende des Heimatvereines Gommern, Frauke Wambach, parat: Sie übergab ihrem Dannigkower Kollegen, Heinz Hellmer Wegener, eine Abschrift des Schreibens von General Blücher vom 23. März 1813 an die Einwohner von Sachsen. Gommern gehörte zur Zeit des bedeutungsschweren Gefechtes zum Amt Sachsen.

Die Abschrift stammt aus dem Nachlass des kürzlich verstorbenen Chronisten von Gommern, Günter Wingert. Der Heimatverein von Gommern hatte bei den Angehörigen Interesse am Nachlass des Chronisten angemeldet und daraufhin sechs gut gefüllte Umzugskartons mit Schriftstücken übernehmen können. Unter anderem fand sich dabei auch eine Meyersche Chronik über Gommern aus dem Jahre 1897, berichtet Frauke Wambach.

Das alles muss nun in mühevoller Kleinarbeit gesichtet und archiviert werden. "Etwa alles, was mit Martin Schwantes zu tun hat, kommt auf einen Stapel", führt Frauke Wambach auf. Auch eine Originalzeichnung von Schwantes haben die Vereinsleute schon gesichtet. "Als wir die Kopie des Briefs an die Sachsen entdeckten, war klar, dass der nach Dannigkow gehört", so die Vereinsvorsitzende weiter. Erfreut nahm Dannigkows Orts- und Heimatvereinschef die Schenkung entgegen.