Auf "ein gefühlt kurzes Jahr" blickte Ortswehrleiter Andreas Hübe anlässlich der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Magdeburgerforth in seinem Rechenschaftsbericht zurück.

Von Bettina Schütze

Magdeburgerforth. Zu fünf Einsätzen mussten die Kameraden im Jahr 2010 ausrücken. Dabei kamen 30 Kameraden auf 2350 Einsatzminuten. "Dies entspricht einer Einsatzzeit von 78,34 Minuten für jeden eingesetzten Kameraden", so Andreas Hübe.

Die Aus- und Fortbildung schätzte der Ortswehrleiter nur als "befriedigend" ein. Der schon länger avisierte DRK-Lehrgang soll nun in diesem Jahr endlich durchgeführt werden.

Bei den Wettkämpfen konnten die Magdeburgerforther bei der "Stärksten Wehr" in Schopsdorf den dritten Platz belegen.

Aus dem Gemeindeleben ist die Ortswehr nicht wegzudenken. Andreas Hübe: "Wir standen hinter unserer kleinen Gemeinde." Und das soll auch so bleiben. Der vorgestellte Jahresplan für 2011 mit vielen Aktivitäten bekräftigt dies. Höhepunkte werden in diesem Jahr das 15. Fläming-Frühlingsfest und das 20. Lindenfest sein.

Die Ortswehr zählt derzeit 25 Mitglieder, davon 16 Männer, sechs Frauen und drei in der Alters- und Ehrenabteilung. Zum aktiven Dienst gehören elf Männer und sechs Frauen.

Als Fazit zog der Ortswehrleiter, dass "wir technisch gut ausgerüstet sind und die Standortausbildung ein Schwerpunkt bleibt".

Junge Blauröcke sind auf einem guten Weg

Ein positives Fazit konnte Frank Wöhling auch für die Arbeit der Jugendfeuerwehr ziehen. An zwei Wettkämpfen nahmen die jungen Blauröcke teil und holten sich beim Löschangriff den ersten Platz. Und das, obwohl aus beruflichen Gründen der Jugendwarte nicht immer wöchentlich eine Ausbildung durchgeführt werden konnte. Die Ausbildung findet abwechselnd in Schopsdorf und Magdeburgerforth statt.

Auch in das Gemeindeleben brachte sich die Jugendfeuerwehr, so beim Osterfeuer, Maibaumaufstellen und Lindenfest, mit ein. Eine Einladung des Hotel A2 zum Burger-Essen und des Vereins "Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Schopsdorf" zu einem gemeinsamen Wochenende wurden dankend angenommen.

Eine Fahrt in den Harz, das Zeltlager in Friedensau und das Weihnachtsfest der Jugendfeuerwehren in Hohenziatz bereiteten allen viel Spaß. Zur Rentnerweihnachtsfeier wurde ein Gedicht aufgesagt und beim "Lebendigen Adventskalender" des Kirchspiels Gloine mitgemacht.

Ortsbürgermeister Frank Opitz ist stolz auf die Erfolge der Orts- und Jugendfeuerwehr und war froh, dass es im Ort zu keinen Schadensfällen kam. Er lobte den "guten Einsatz aller Kameraden trotz ihrer beruflichen Tätigkeit", und lobte sie dafür.

 

Bilder