Pietzpuhl/Körbelitz/Schermen (tra). Der Gemeinderat von Möser beschloss auf seiner jüngsten Sitzung im nicht öffentlichen Teil die Auftragsvergabe für die Erweiterung der Breitbandversorgung in den Ortschaften Pietzpuhl, Körbelitz und Schermen an die Firma MDDSL - Mitteldeutsche Gesellschaft für Kommunikation mbH in Magdeburg.

Die Maßnahme wird über die Europäische Union und das Land Sachsen-Anhalt mit 87,5 Prozent gefördert. Der Eigenanteil der Gemeinde beträgt dabei rund 27 000 Euro. Gefördert wird nur die Wirtschaftlichkeitslücke des Unternehmens bei einer eigenen Realisierung des Vorhabens.

Der MDDSL ist ein lizenzierter Netzbetrieb, der in Magdeburg und Umgebung ein eigenes Netz mit verschiedenen Netzstrukturen und Technologien betreibt. Er nutzt die sehr sichere Hybridtechnologie - eine Kombination aus vielen Technologien wie Glasfaser-, Kupfer- oder Richtfunktechnik.

Über Richtfunk wird ein Weitnetz aufgebaut, das das Magdeburger Netz mit einem High Speed Ring (1,2 Gbit/s) am Windpark Schermen verbindet.

Außerhalb der Ortschaften wird die Verkabelung in Freileitungsbauweise, innerhalb der Ortschaften in einer geschlossenen Tiefbautechnologie (Spültechnik) geführt.

Diese Vorgehensweise führt nur zu geringfügigen Belastungen der Anwohner.

Die entsprechend hohen Bandbreiten werden mit neuer so genannten modularer DSLAM-Technik umgesetzt. Dabei geht im Grunde genommen um die Nutzung von Glasfaser- und Kupferleitungen zur Übertragung der Breitband-Signale.

Der Ausbau des Breitbandnetzes ist entsprechend des Fördermittelbescheides bis Ende dieses Jahres umzusetzen. Eine DSL-Versorgung glit als zeitgemäß, wenn eine Datenmenge von 2000 KBit/s

"Damit wären dann die Lebensbedingungen und der Ausbaustand der örtlichen Infrastruktur in den Ortschaften unserer Gemeinde wieder ein Stück weit mehr zusammengerückt," kommentierte Bürgermeister Bernd Köppen die Auftragabe.