Bis Donnerstagnachmittag hatten bereits 865 in der Stadt Burg und den Ortsteilen wohnende Wahlberechtigte von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, per Briefwahl ihre Stimmen für die Landtagswahl 2011 abzugeben. Auch in der kommenden Woche ist im Bürgerbüro am Markt dafür noch Gelegenheit.

Burg. Im Bürgerbüro/Burg-Info am Markt warten Anett Primas und Azubi Sandra Rohde auf die Briefwähler. Das Briefwahllokal befindet sich im zweiten Stock. Hier können die Wahlberechtigten, wenn sie ihre Wahlbenachrichtigungskarte und ihren Ausweis vorlegen, ihre Unterlagen mitnehmen oder gleich vor Ort wählen. In der Regel kommen aber die roten Wahlbriefe zurück, die dann von den Mitarbeiterinnen in den Schlitz der versiegelten Briefwahlurne gesteckt werden. Schriftlich angefordert haben ihre Briefwahlunterlagen unter anderem über 20 Insassen der JVA Madel.

Etwa 20 000 Wahrberechtigte gibt es in Burg und Ortsteilen, so dass bisher knapp fünf Prozent ihre Stimme abgegeben haben. Der Großteil der Wahlberechtigten wird sich natürlich am Wahlsonntag, 20. März, zum Urnengang ins Wahllokal aufmachen. Doch die Briefwahl vorab wird immer beliebter. Der Kreiswahlleiter in Burg hat bislang 1650 Wahlbriefe registriert. Bei der Bundestagswahl 2009 gab es im Jerichower Land 2822 Briefwähler. In den beiden Wahlkreisen 05 (Genthin) und 06 (Burg) wird für die Landtagswahl 2011 mit etwa 3500 Briefwählern gerechnet.

Damit die Briefwahl-Stimmen auch zählen, ist es wichtig, dass die Briefwahlumschläge rechtzeitig im Briefwahllokal eingehen. Spätestens am 17. März (Donnerstag) sollten Briefwähler ihre Unterlagen bei der Post aufgegeben haben. Wer seinen Briefwahlumschlag im Burger Briefwahlbüro abgeben oder dort wählen will, sollte die Öffnungszeiten beachten: Montag bis Freitag (außer Mittwoch) von 9 bis 18 Uhr, Sonnabend von 9 bis 12 Uhr.