Zwölf Mannschaften von Jugendfeuerwehren nahmen am Wochenende am 18. Frühlingsmarsch in Gerwisch teil. Seine Organisation war zugleich die Bewährungsprobe des neuen Gerwischer Jugendwartes Martin Reichard.

Gerwisch. Den 1. Platz konnte - wie schon im Vorjahr - ein Gerwischer Team erringen. Damit bleibt der Wanderpokal im Ort. Klar, dass es sich Ortbürgermeisterin Karla Michalski nicht nehmen ließ, die erfolgreichen Teams ausgiebig zu herzen und allen zu danken.

Mit sechs Stationen, die auf der über sieben Kilometer langen Strecke in der Ortslage von Gerwisch verteilt waren, kamen die meisten Jugendlichen gut zurecht. Allerdings scheint es, dass die Wasserbombenkanone, mit der kleine, mit Wasser gefüllte Luftballons verschossen werden sollen, einer technischen Vervollkommnung bedarf. Geschicklichkeit war gefragt, als auf einem Schneeschieber ein Tennisball balanciert werden muss- te. In der Gerätekunden konnte das feuerwehrtechnische Wissen unter Beweis gestellt werden. Zu Spaß regte die Station "Riechen, Schmecken, Fühlen" an, bei der die Kinder und Jungendlichen unter anderem den Duft von Käse und den Geschmack von Erbeermarmelade erkennen mussten. Im Wettbewerbsbüro war ein Fragenkatalog zu beantworten, und beim A-Laufen kam es auf Gleichgewicht und die Ballande an.

Hungrig, durstig und ohne Unfälle erreichten die Mannschaften das Feuerwehrgeräte- haus, wo 20 Kilogramm Makkaroni verputzt wurden, ehe die Auszeichnung der Mannschaften vorgenommen wurde.

 

Bilder