Osterfeuer bei Kaiserwetter: Das erlebten Sonnabendabend hunderte Burger auf der Kolkwiese am Flickschupark. Dort gab es bis in den späten Abend Spaß und Stimmung - bei bekannten Ohrwürmern.

Burg. "Es kann nur super werden", sagte Nicole Vonend, Inhaberin der Veranstaltungsagentur pro4event, als das Osterfeuer entzündet wurde. Schon deshalb, weil die Osterparty an diesem Abend auf ein Jubiläum zusteuerte: "Zum 10. Mal organisieren wir es gemeinsam mit der Stadt", sagte Vonend. Da war ein Wermutstropfen schnell vergessen: Am Freitagabend hatten Unbekannte einige Toilettenhäuschen und ein Teil des Feuerhaufens angezündet.

Bevor es auf der Kolkwiese aber richtig zur Sache ging, sorgte der Burger Spielmannszug in routinierter Weise für einen gelungenen Auftakt des frühsommerlichen Abends: mit dem traditionellen Umzug vom Gummersbacher Platz aus. Am Ende gab es genügend Beifall für die fleißigen Musiker, die am 7. und 8. Mai auch an den Landesmeisterschaften teilnehmen und Burg würdig vertreten wollen, wie Leiterin Jutta Junge versicherte.

Die Besucher jedenfalls erlebten gemütliche Stunden. Torsten Scheid aus Burg beispielsweise war mit der ganzen Familie da. "Wir haben auch unsere Großeltern aus Magdeburg mitgebracht. Die finden es hier immer gut im Grünen", meinte der junge Familienvater.

Polizeieinsatz

Am späteren Abend dann wurde die gute Stimmung unterbrochen, als Jugendliche der linken und rechten Szene im Flickschupark am Rande des Festplatzes aneinander gerieten. Drei junge Leute im Alter von 21, 23 und 26 Jahren - sie waren allesamt angetrunken - wurden die Nacht über in Gewahrsam genommen, teilte die Polizei gestern mit.

Nur mit einem größeren Aufgebot von Beamten sei eine Eskalation verhindert worden.

In anderen Orten des Landkreises blieb es dagegen zumeist friedlich.

 

Bilder