Mit einer ausgelassenen Party haben die angehenden Absolventen des diesjährigen Abiturjahrganges an der Europaschule Gymnasium Gommern (EGG) ihren letzten Schultag gefeiert.

Gommern. Zuerst ging es jubelnd und pfeifend durch die Innenstadt, bevor auf dem Schulhof des EGG die erste "Henry-Verleihung" stattfand. Denn das Motto der abgehenden Zwölftklässler lautete "Abi-Wood", womit sich auch die "Henry-Verleihung" im Stile des "Oscars" erklären lässt. Den Ehren-Henry bekam selbstredend der Schulleiter Henry Bouet, für den dieser Abi-Jahrgang der letzte ist. Zum 1. September geht der langjährige Schulleiter in den Ruhestand.

Geburtenschwache Jahrgänge stehen an

Wie in den Jahren zuvor, machte Henry Bouet die Späße der Schüler mit und hielt seine Rede verkleidet als Professor Aldus Dumbledore, dem Schulleiter der Zauberschule Hogwards aus den Harry-Potter-Romanen. Die Abiturienten hatten sich ebenfalls in die Kostüme von Hollywood-Helden und -Figuren gekleidet.Weitere "Henrys" in den diversen Kategorien wie "Englisch", "Geografie" "oder Mathematik" gingen an die Lehrer der Europaschule. Im Wissens-Quiz "Schlag den Lehrer" mussten die Lehrer der Fächer gegeneinander antreten, angelehnt an den TV-Spaß von Stefan Raab.

Auf dem Schulhof wurden mit Schulkreide 27 Sterne aufgemalt. Sie bilden den "Walk of Fame" der angehenden Schulabgänger.

Der Ernst des Lebens für die 27 "Hoffentlich-Abgänger" beginnt schon bald mit den anstehenden Abiturprüfungen. Dass es nur so wenige Abiturienten gibt, liegt laut Henry Bouet an den sich jetzt auswirkenden geburtenschwachen Jahrgängen. "Das geht jetzt ein paar Jahre so, dann geht es wieder mit den Schülerzahlen bergauf", ist sich der Noch-Schulleiter Henry Bouet sicher.

Bilder