Das 60-jährige Bestehen des Kindergartens von Lübars wurde am Sonntag mit einem großen Fest gefeiert. Dabei wurde auch Rückschau gehalten.

Lübars. "Wir in Lübars stehen zu unserem Kindergarten", rief Ortsbürgermeister Walter Friedrich stolz aus, nachdem die Kinder ein kleines Programm vor den versammelten Bürgern aufgeführt hatten. Genau wie damals vor 60 Jahren besuchen auch derzeit 20 Kinder die Einrichtung von Lübars. Wie viele Kinder hier in all den Jahren herangewachsen sind, vermochten weder die Erzieherinnen noch der amtierende Ortsbürgermeister zu sagen.

Eröffnet wurde die Einrichtung im Gemeindehaus Lübars am 1. April 1960, so verrät es die Wandzeitung, die anlässlich der Feier im Flur des Kindergartens aufgehängt worden war. Später wurden Räume in der Straße der Technik bezogen.

Erst im Jahr 2001 erhielt die Einrichtung den Namen Ihlespatzen. Bei der Namensgebung waren die Einwohner aufgerufen, Vorschläge zu machen. Mehrfach fiel da der Name Ihlespatzen, erinnert sich Kita-Leiterin Viola Kauert, die derzeit mit Christiane Stumpe und Catarina Stahlich als Erzieherinnen, der Praktikantin Diane Hofrichter und der "guten Seele" Trautchen Säger für das Wohl der Kinder sorgt.

Nachdem die Grundschule von Lübars geschlossen wurde, zogen die Ihlespatzen in die frei werdenden Räumlichkeiten zwischen Gemeindehaus und Feuerwehr ein.

In den Blauröcken habe man gute Nachbarn, hieß es und das bestätigte sich gestern wieder: Zwei Roller bereichern nun den Fuhrpark der Kinder.

Ortschef Friedrich stellte in seinen Ausführungen heraus, dass der Kindergarten zwar eine wichtige Station auf dem Wege der Kindesentwicklung sei, aber der Kindergarten das Elternhaus nicht ersetzen könne. Er lobte den engen Kontakt des Elternkuratoriums mit der Einrichtung.

Für die Feierlichkeiten nutzten die Lübarser den großzügigen Hof der Kita. Die Lübarser Band MellyK sorgte bei bestem Wetter für gute Musik, gefeiert wurde bis in die Abendstunden.

Bilder