Nachdem die neue Landesregierung einen Ausgabenstopp bis Mai verhängt hat, kommt der Zeitplan für den Bau der Gehwege in Zeppernick entlang der Bundesstraße erneut ins Wanken.

Möckern/Zeppernick. Wenn demnächst der Landesbetrieb Bau mit der Sanierung der Bundesstraße von Loburg nach Möckern beginnt, wird es in Zeppernick zunächst keine neuen Nebenanlagen geben. Das sagte Möckerns Bürgermeister, Frank von Holly.

Geplant war, dass wenn das Land die Straße erneuert, die Stadt die Gehwege baut. Das kann Geld sparen und schont auch die Nerven der Anwohner. Aber um die Nebenanlagen bauen zu können, hätte die Stadt Fördergelder gebraucht. Beantragt wurden - nachdem man sich vom Entflechtungsprogramm nichts mehr versprach - Dorferneuerungsmittel beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (Volksstimme berichtete). Doch die erhoffte Finanzspritze gibt es nun wegen des Ausgabenstopps vom Finanzminister vorerst nicht, so Frank von Holly.

Weil der Fördergeldanteil nicht kommt und kein vorzeitiger Maßnahmebeginn möglich ist, kann es auch keine Vereinbarung mit dem Land zum Bau der Nebenanlagen geben. Sprich: Das Land fängt ohne die Stadt an und schreibt für den ersten Bauabschnitt die ersten Aufträge alleine aus.

Aufgeschoben, aber nicht aufgehoben

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, sagt man sich im Rathaus und hofft auf den zweiten Bauabschnitt und darauf, dass bis dahin der Ausgabenstopp aufgehoben wird.

"Wir planen derzeit, dass mit dem zweiten Bauabschnitt der Straßensanierung durch den Landesbetrieb Bau auch unser erster Bauabschnitt der Nebenanlagen nachgeholt werden kann und natürlich auch der zweite Bauabschnitt in Sachen Nebenanlagen", erläutert Frank von Holly die derzeitige Planung.

Baustart für den ersten Straßenbauabschnitt ist vermutlich Juni oder Juli. Der umfasst die Strecke von Loburg bis zum Abzweig Wendgräben in Zeppernick. Noch nicht ganz klar scheint dabei zu sein, ob der Abzweig dann schon Baustelle ist oder noch befahren werden kann.

Mit dem zweiten Bauabschnitt von Zeppernick nach Möckern soll nach dem Winter 2011/2012 begonnen werden.