Kinder des Wörmlitzer Kindergartens "Mickey & Minni" dürfen sich jetzt "Waldfüchse" nennen. Sie nahmen am gleichnamigen Projekt der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) teil.

Wörmlitz. Kinder, die in Wörmlitz die Kindertagesstätte besuchen, haben schon wegen der Nähe zum hiesigen Naturlehrpfad ein gutes Verhältnis zur Natur. Mit der Teilnahme an dem SDW-Projekt wurde das Wissen um die Natur nun noch vertieft. In enger Zusammenarbeit mit den Naturlehrpfad-Freunden Professor Dr. Franz Tietze und seiner Gattin Rita und dem Revierleiter des Wörmlitzer Bundesforstes Christian Bloch schon im vergangenen Oktober begonnen, hatten die Kinder, sich naturnahen Projekten zu widmen.

Um ein Waldfuchs der SDW zu werden, müssen sich die Kinder mit mindestens acht Themenbereiche über den Wald und die Natur auseinandersetzen.

In Wörmlitz statteten die Kinder etwa dem Fuchsbau und sogar dem Dachsbau einen Besuch ab. Ebenso lernten sie die Bewohner und die Pflanzen des Waldes kennen. Sogar eigene kleine Bäume durften die Kinder unter Anleitung der Erwachsenen pflanzen.

Anfang April hatten sich die Kinder mit Schippen und Spaten im Gepäck in den Wald begeben, berichtet Erzieherin Karin Siebdal. "An diesem Tag sollte das Thema ¿Hallo, kleiner Baum\' behandelt werden". Auf einem Waldstück hinter dem Wörmlitzer Teich konnte dann jedes der Waldfuchskinder seinen eigenen Baum pflanzen. Die Pflanzlöcher waren vorbereitet und es standen Füllerde und Wasser zur Verfügung. "Jede der Douglasien wird von einem Pflanzstock gehalten, an dem auch ein Schildchen mit dem Namen des Kindes zu lesen ist. Für unsere Kinder war es eine besondere Erfahrung, ist sich die Erzieherin sicher.

Die Kinder werden nun ganz genau beobachten, wie die jungen Bäume wachsen und groß und kräftig werden.

Spannend waren auch die Beobachtungen, wie sich der Wald übers Jahr verändert und sich die Blätter verfärben.

"Jeden Dienstag sind wir im Wald gewesen", bestätigt Erzieherin Jana Siebold. Und auch auf dem Wochenplan der Kindereinrichtung steht es: "Dienstag ist Waldtag".

Von den derzeit 26 Kindern, die die Einrichtung besuchen, nahmen die älteren 17 Kinder an dem Projekt teil. Nachdem sie von der Landesgeschäftsführerin Sabine Sonnenberg und dem Projektleiter Dirk Bartsch die begehrten Zertifikate und leuchtend grüne Basecaps erhalten hatten, dürfen sie sich nun also "Waldfüchse" nennen.

Die Ausflüge in den Wald werden die Wörmlitzer Kinder aber wohl auch weiterhin durchführen.

Der Naturlehrpfad, der sich als Verlängerung an die Lindenstraße in Wörmlitz in den Wald erstreckt, ist auch außerhalb der Kreisgrenzen bekannt.

Seit gut zehn Jahren halten die Mitglieder des Vereines den lehrreichen Weg in Ordnung, u¨bernehmen die Ausschilderung, bauen Waldklassenzimmer auf und fördern so die Sensibilisierung der Menschen fu¨r den Wald. "Nur wer die Natur kennt, wird sie auch lieben und schu¨tzen", lautet das Motto des Vereines.

Auf Anmeldungen werden lehrreiche Fu¨hrungen angeboten.

Bilder